kjl_raúf.jpg
© Rehan Jamil

Gast des ilb 2020.

Bibliographie

The Star Outside My Window

Orion Children’s Books

London, 2019

The Night Bus Hero

Orion Children’s Book

London, 2020

The Day We Met the Queen

World Book Day

London, 2020

Der Junge aus der letzten Reihe

Atrium

Zürich/Hamburg, 2020

[Ü: Katharina Naumann]

osrefugeeaidteam.org

makingherstory.org.uk

Onjali Q. Raúf [ Großbritannien ]

Onjali Q. Raúf, geboren 1981, ist eine britische Autorin, Frauenrechtlerin und Gründerin zweier NGOs: O’s Refugee Aid Team, das Hilfskonvois und finanzielle Unterstützung für Flüchtlingshelfer in Nordfrankreich und Griechenland organisiert, und Making Herstory, einer Organisation, die sich für die Rechte von Mädchen und Frauen einsetzt, Frauenhäuser unterstützt und sich im Kampf gegen Missbrauch und den Menschenhandel in Großbritannien engagiert. Zuvor studierte sie Women’s Studies an der University of Oxford und arbeitete für eine Reihe von Menschenrechtsorganisationen.

Ihr ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingshilfe brachte Raúf auf die Idee zu ihrem ersten Kinderbuch »The Boy at the Back of the Class« (2018; dt. »Der Junge aus der letzten Reihe«, 2020). Der Roman schildert die Flüchtlingskrise aus der Perspektive eines Kindes. Ahmet, der Junge, der im Klassenzimmer der neunjährigen Erzählerin plötzlich in der letzten Reihe sitzt, wurde auf der Flucht aus Syrien von seiner Familie getrennt. Alexa und ihre Freund*innen wollen ihm helfen und planen, bei der Queen höchstpersönlich vorzusprechen. Einfühlsam erzählt Onjali Q. Raúf von Krieg und Flucht, Mut und Mitgefühl – und der Macht der Freundschaft. Der Roman wurde u. a. mit dem Waterstones Children’s Book Prize und dem Blue Peter Book Award ausgezeichnet. Ihr zweites Kinderbuch »The Star Outside My Window« (2019; Ü: Der Stern vor meinem Fenster) befasst sich mit den Auswirkungen häuslicher Gewalt auf das Leben von Kindern. Nach dem Verschwinden ihrer Mutter findet sich die zehnjährige Aniyah in einer Pflegefamilie wieder. Tief in ihrem Herzen weiß sie, dass besondere Menschen nie wirklich weggehen – sie werden zu Sternen im Sonnensystem. Als Aniyah von der Entdeckung eines neuen Sterns erfährt, setzt sie alles daran, dass er auf den richtigen Namen getauft wird. »Jedes Buch ist politisch, ob es einem gefällt oder nicht«, so die Autorin. »Zu behaupten, dass Kinder nichts von Politik verstehen – dass sie Sexismus oder Rassismus nicht verstehen –, ist dumm.«

Onjali Q. Raúf lebt in London.