Rafael Yockteng
© Gabriela Montoya

Gast des ilb 2019.

Bibliographie

Emiliano
[Mit Jairo Buitrago]
Babel
Bogotá, 2007
Eloísa y los bichos
[Mit Jairo Buitrago]
Babel
Bogotá, 2009
El primer día
[Mit Jairo Buitrago]
Alfaguara
Bogotá, 2010
Dos conejos blancos
[Mit Jairo Buitrago]
Planeta
Bogotá, 2015
Al otro lado del jardín
[Mit Jairo Buitrago]
Planeta
Bogotá, 2016
León y ratón
[Mit Jairo Buitrago]
Cataplum
Bogotá, 2017
Y tú ¿cómo estás?
[Mit Jairo Buitrago]
Panamericana Editorial
Bogotá, 2019
yockteng-buitrago.blogspot.com

Rafael Yockteng [ Peru, Kolumbien ]

Rafael Yockteng wurde 1976 in Lima, Peru, geboren. 1980 siedelte er mit seiner Familie nach Kolumbien über, wo er bis heute lebt. In der Schule waren Mathematik und Physik seine Lieblingsfächer, daher entschloss er sich zunächst, Maschinenbau zu studieren. Nach drei Semestern begann er zu zeichnen und zu schreiben, wechselte das Fach und studierte nun Grafikdesign an der Jorge Tadeo Lozano Universität in Bogotá. 2000 gewann er den Wettbewerb Utopía für lateinamerikanische Illustratoren von Kinderbuchtexten der Organización Internacional para el Libro Juvenil (IBBY). Seitdem illustriert er vor allem Kinderbücher für Verlage in Kolumbien sowie in Kanada und Mexiko.

Mit seinem Freund und Kollegen Jairo Buitrago arbeitet Yockteng seit 2007 zusammen. Gemeinsam schufen sie eine Vielzahl von Kinderbüchern. »Eloisa y los bichos« (2009; Ü: Eloisa und die Käfer) beispielsweise erzählt von einem kleinen Mädchen, das erstmalig in die große Stadt kommt und alle Menschen dort als Insekten wahrnimmt; das Buch war für den White Raven nominiert und wurde von der Banco del Libro de Venezuela als eines der besten Bücher ausgewählt. Yockteng, der für die Illustrationen zunächst mit Bleistiftskizzen arbeitete, die er dann vollständig digital umsetzte, stützte sich auch auf seine eigenen Erfahrungen, die er als Vierjähriger machte, als er in der Großstadt Bogotá ankam. Das Buch »El primer día« (2010; Ü: Der erste Tag), das anlässlich der Zweihundertjahrfeier der Gründung der ersten Republik in Kolumbien entstand, rückt die Geschichte des Landes in den Mittelpunkt und erzählt aus kindlicher Perspektive vom Befreiungskrieg. »Dos conejos blancos« (2015; Ü: Zwei weiße Kaninchen) greift ein hochaktuelles Thema auf und zeigt Migranten aus Lateinamerika, die auf der Suche nach einem besseren Leben Richtung US-Grenze ziehen. In »Al otro lado del jardín« (2016; Ü: Die andere Seite des Gartens) macht die kleine Isabel, die außerhalb der Stadt bei ihrer Großmutter lebt, im Garten Bekanntschaft mit Eule, Kröte und Maus. Grafisch bewegt sich die Geschichte von einem dunklen Blau des nächtlichen Heimwehs zu hellen und gesättigten Farben des hoffnungsvollen Morgens im Garten. In der Tradition der Fabeln von Äsop und La Fontaine erzählt »León y ratón« (2016; Ü: Der Löwe und die Maus) von zwei unterschiedlichen Charakteren – einem stillen Löwen und einer gefräßigen Maus, die dennoch Freundschaft schließen. »Y tú, ¿cómo estás?« (2016; Ü: Und du, wie geht es dir?) handelt vom Alltagsleben eines Stadtkindes, das außer Menschen auch Eichhörnchen, Schwalben und andere Tiere auf dem Weg zur Schule und nach Hause trifft, die nach dem Befinden des Kindes fragen. Auf diese Weise lernt es die Bedeutung von höflichen Nachfragen und Grüßen im Alltag kennen.

Yockteng lebt heute in Bogotá.