Thanhha Lai Portrait
© Paula Landry

Gast des ilb 2019.

Bibliographie

Inside Out and Back Again

HarperCollins

New York, 2011

Listen, Slowly

HarperCollins

New York, 2015

Butterfly Yellow

HarperCollins

New York, 2019

www.thanhhalai.com

Thanhha Lai [ Vietnam, USA ]

Thanhha Lai wurde 1965 in Vietnam geboren. Als ihr Vater, der bei der südvietnamesischen Marine diente, als vermisst gemeldet wurde und 1975 nordvietnamesische Truppen Südvietnam eroberten, entschloss sich Lais Mutter, mit ihren neun Kindern zu fliehen. Fortan lebte Lai in Alabama: »Ich stand auf dem Spielplatz und wusste nicht, was die Kinder zu mir sagten. Zum ersten Mal waren mir die Worte genommen. Ich war frustriert und konnte nichts tun. Derartige Gefühle vergisst man nie.« Lai studierte Journalistik an der University of Texas in Austin und arbeitete ab 1988 für die kalifornische Zeitung »The Orange County Register«, die sich an die vietnamesische Leserschaft in Little Saigon richtet. Danach erwarb sie einen Master of Fine Arts an der New York University und unterrichtete dort bis 2012 an der Parsons School for Design.

Ihre prägenden Kindheitserfahrungen verarbeitete Lai in ihren Jugendbüchern. Ihr Debüt »Inside Out and Back Again« (2011; Ü: Von innen nach außen und zurück), ein Coming-of-Age-Roman, wurde für die anrührende kindliche Sichtweise auf Familie und Einwanderung gelobt und mit dem National Book Award 2011 für Jugendliteratur sowie einem Newbury Honor ausgezeichnet. Im Mittelpunkt des Prosagedichts steht die kleine Hà, die im bunten Saigon mit seinen Köstlichkeiten auf den Märkten, mit den Traditionen und der Geborgenheit bei ihren Freunden und ihrer Familie aufwächst. Als der Vietnamkrieg auch ihre Stadt erreicht, fliehen Hà und ihre Familie in die USA. Hà entdeckt die fremde Welt Alabamas: fades Essen, abweisende Fremde, aber auch die Stärke ihrer eigenen Familie. Es beginnt ein Jahr der Veränderungen, der Träume, der Trauer und Heilung. Auch Lais zweites Jugendbuch »Listen, Slowly« (2015; Ü: Hör zu, langsam) handelt von einem heranwachsenden Mädchen zwischen den Kulturen. Mai ist zwar in Kalifornien geboren und aufgewachsen, aber ihre Familie stammt aus Vietnam. In den Ferien soll sie nun mit ihrer Großmutter dorthin reisen, weil diese etwas über den Verbleib ihres im Vietnamkrieg verschollenen Mannes herausfinden will. Mai erlebt Vietnam als einen abstoßenden Ort, sie kennt die Sprache nicht, weiß nichts von den Gepflogenheiten, empfindet auch die Verwandten als fremd. Um diese Reise dennoch zu überstehen, sucht Mai nach einer Balance zwischen den völlig unterschiedlichen Welten. In ihrem jüngsten Buch »Butterfly Yellow« (2019; Ü: Schmetterling gelb) verliert Hằng in den letzten Tagen des Vietnamkriegs ihren kleinen Bruder Linh am Flughafen. Sechs Jahre später gelangt sie als Flüchtling nach Texas und findet ihren kleinen Bruder wieder, muss aber feststellen, dass er sich weder an sie noch an ihre Familie oder Vietnam erinnert.

Lai engagiert sich für die gemeinnützige Organisation Viet Kids Inc., die sie gründete, um durch Spenden mittellose Schüler in Vietnam mit einem Fahrrad auszustatten. Die Autorin lebt in New York.