Gast des ilb 2019.

Bibliographie

Store Satans Fald
Gyldendal
Kopenhagen, 2012
Invasionen
Gyldendal
Kopenhagen, 2016
Det højeste væsen
Gyldendal
Kopenhagen, 2017
Der endlose Sommer
Kiepenheuer & Witsch
Köln, 2018
[Ü: Hannes Langendörfer]
The Monster
Gyldendal
Kopenhagen, 2018
Kiepenheuer & Witsch
Köln, 2020
[Ü: Hannes Langendörfer]
nielsen.re

Madame Nielsen [ Dänemark ]

Die dänische Autorin, Performerin, Schauspielerin, Sängerin und Madame Nielsen wurde 1963 in Aarhus geboren und auf den Namen Claus Beck-Nielsen getauft. Claus Beck-Nielsen war von 1984 bis 1989 Gitarrist und Sänger in der dänischen Band Creme X-Treme, lebte eine Zeit lang in New York, war dort Mitglied der Performancegruppe Wooster Group, war Co-Direktor des Theaters 20th Century Ghost und hatte 1999 sein literarisches Debüt mit dem Roman »Horne Land«. 2000 reduzierte er seinen Namen auf Claus Nielsen und versuchte, als mittel- und gedächtnisloser Mann sein bisheriges Leben auszublenden. 2001 erklärte er Claus Beck-Nielsen für tot. 2002 wurde die Agentur Das Beckwerk gegründet, bei der er bis 2011 »als namenlose Versuchsperson« angestellt war. Nach dem Willen des Vorstands, der aus Künstlern, Autoren, Architekten und einem Richter bestand, führte er diverse Projekte in den Bereichen Performance, Videokunst, Konzerte, Internetauftritte, aber auch politische Aktionen durch (u. a. Interventionen im Irak und in Afghanistan). Seit 2013 nennt sich die Künstlerin Madame Nielsen und führt ein Leben als Frau und Schriftstellerin.
Madame Nielsen hatte ihr Debüt als Autorin mit dem Roman »Den endeløse sommer« (2014; dt. »Der endlose Sommer«, 2018). Erzählt wird aus der Perspektive eines scheuen, androgynen Jungen, der einen Sommer zu seiner Freundin in ein dänisches Herrenhaus zieht, wo sich zu ihr und der Mutter alsbald auch noch zwei junge Portugiesen gesellen, von denen sich einer in die Mutter verliebt. Die Leidenschaft nimmt ihren Lauf und zieht alle in den Bann. Der Roman ist nicht nur eine Hymne auf einen scheinbar endlosen Sommer, sondern auch auf die Jugend als eine Phase, in der alles möglich ist und sich die Grundmuster eines ganzen Lebens abzeichnen. Madame Nielsen erzählt die Geschichte mit einem »Potenzial, das das Ich aus rigiden Identitätspolitiken zu befreien vermag, insbesondere denen von Körper, Geschlecht und Sexualität« (Deutschlandfunk), in einem geradezu märchenhaften, sinnlichen Ton mit langen Satzbögen. Es folgten die Romane »Invasionen« (2016) sowie »Det højeste væsen« (2017; Ü: Das höchste Wesen), in dem der Erzähler auf eine junge rumänische Balletttänzerin trifft, die sich auf einer Auslandstournee von ihrer Truppe absetzt. Ihre im Wahnsinn endende Liebesgeschichte ist verwoben mit der Geschichte des rumänischen Diktators Nicolae Ceaușescu. Madame Nielsens jüngster Roman »The Monster« (2018; dt. »Das Monster«, 2020) handelt von einem jungen Europäer, der 1993 nach New York kommt und im legendären Performancetheater Wooster Group der neue Willem Dafoe werden will. In einer Horrorvision spaltet sich die Wahrnehmung in Kunst und Leben, Albtraum und Vision, Sex und Tod.
Madame Nielsens Romane wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2019 ist sie Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.