Brecht Evens
© Athos Burez

Gast des ilb 2019.

Bibliographie

Een boodschap uit de ruimte
Van Halewyck
Antwerpen, 2004

Vincent
Oogachtend
Leuven, 2006

Nachtdieren
Oogachtend
Leuven, 2007

Am falschen Ort
Reprodukt
Berlin, 2010
[Ü: Andrea Kluitman]

Die Amateure
Reprodukt
Berlin, 2013
[Ü: Andrea Kluitman]

Panter
Reprodukt
Berlin, 2016
[Ü: Andrea Kluitman]

Les Rigoles
Actes Sud
Arles, 2018

www.brechtevens.com

Brecht Evens [ Belgien, Frankreich ]

Der belgische Comic-Autor Brecht Evens wurde 1986 in Hasselt geboren. Er studierte Illustration an der Luca School of Arts in Gent und veröffentlichte zunächst in Comic-Zeitschriften wie »Hic Sunt Leones« und »Parcifal«. Zu seinen wichtigsten Vorbildern und Mentoren zählt er seinen Illustrationslehrer Goele Dewanckel sowie den Cartoonisten und Comedy-Coach Randall Casaer.
Nach seinem Debüt »Een boodschap uit de ruimte« (2004; Ü: Eine Nachricht aus dem All) sowie den Comics »Vincent« (2006) und »Nachtdieren« (2007; Ü: Nachttiere) schaffte Evens den internationalen Durchbruch mit der Graphic Novel »Ergens waar je niet wil zijn« (2009; dt. »Am falschen Ort«, 2010), die er als Abschlussarbeit begonnen hatte. In diesem Buch über eine Versammlung von Nachtschwärmern zwischen Sehnsucht und Begierde arbeitete er mit einer freieren Maltechnik – Aquarell ohne konturierende Striche –, zu der ihn sein Lehrer ermutigt hatte und mit der er eine einzigartige Atmosphäre schafft. Die Figuren, die mit minimalen Mitteln charakterisiert sind, äußern sich nicht durch Sprechblasen, sie sind durch Farbnuancen erkennbar und scheinen bisweilen miteinander zu verschmelzen. Das Werk wurde mit dem Willy Vandersteen Award und beim Angoulême International Comics Festival ausgezeichnet. 2011 erschien »De liefhebbers« (dt. »Die Amateure«, 2013) um einen Künstler namens Pieterjan, der als Stargast einer Biennale in ein fiktives Provinzstädtchen fährt. Zwischen den seltsamen Dorfbewohnern und Hobbymalern entwickelt Pieterjan seine Vision: Zur Eröffnung soll ein riesiger Gartenzwerg errichtet werden – als Symbol flämischer Identität. Das opulente Werk mit zahlreichen Anspielungen auf die Kunstgeschichte ist eine Parodie auf die Befindlichkeiten im Kunstbetrieb. In »Panther« (2014; dt. »Panter« 2016) bekommt ein kleines Mädchen nach dem Tod ihrer Katze eines Nachts Besuch von einem diabolischen Panter, der sie mit seinen Geschichten aus Panterland zwar scheinbar aufheitern will, in Wirklichkeit aber langsam die Kontrolle über ihr Leben erlangt. Letztlich tauchen auch seine seltsamen Freunde auf, und die Geschichte nimmt eine bedrohliche Wendung. Evens jüngste Graphic Novel »Les Rigoles« (2018) beschreibt einen Bogen zurück zu »Am falschen Ort« und zeigt drei Freunde in einer Flut von Farben und Eindrücken der nächtlichen Großstadt, wo sie trotz ihrer Zukunftssorgen berauschende Momente der Gemeinschaft erleben. Das Buch wurde beim Angoulême International Comic Festival 2019 mit dem Prix spécial ausgezeichnet.
Evensʼ Graphic Novels wurden ins Französische, Englische, Deutsche, Spanische, Dänische, Norwegische, Italienische, Russische, Koreanische und Polnische übersetzt. Er schuf zudem Fresken in Antwerpen (2012, Oever) und in Brüssel (2018, Groot Sermentstraat). 2016 fertigte er für die Louis Vuitton Foundation ein Travel Book mit hundert Zeichnungen von Paris an. Er lebt in Paris.