Portrait Dürig
(c) Ali Ghandtschi

Gast des ilb 2018.

Bibliographie

Katertag. Oder: Was sagt der Knopf bei Nacht?
Chicken House
Hamburg, 2011
2 1/2 Gespenster
Beltz & Gelberg
Weinheim, 2015
Weisst du, welches Tier?
[Ill. Jeannine Moll]
Verlag Die Brotsuppe
Biel, 2015
Weinheim, 2015

Regina Dürig [ Deutschland ]

Regina Dürig, geboren 1982 in Mannheim und aufgewachsen im Odenwald, studierte in Berlin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation und danach Literarisches Schreiben im schweizerischen Biel.
Als Kinder- und Jugendbuchautorin debütierte sie 2011 mit »Katertag. Oder: Was sagt der Knopf bei Nacht?«. Für das unveröffentlichte Manuskript hatte sie 2010 bereits den Schreibwettbewerb Der goldene Pick gewonnen, 2012 war das Buch für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Dürig wendet sich in ihrem Erstling dem schwierigen Thema des Alkoholismus aus der Sicht eines Kindes zu: Nico hat eine glückliche Kindheit, bis sein Vater mit dem Trinken anfängt. Die Familie droht unter dieser Last zu zerbrechen, und schließlich schreibt Nico ihm einen wütenden und enttäuschten Brief, in dem er alle Tiefpunkte der Vergangenheit aufzählt. Dürigs Kinderbuch »Weisst du, welches Tier?« (2015) richtet sich an Vorschulkinder und ist ein Vorlese- und Erzählbuch sowie ein Tierlexikon. Vorgestellt werden 17 Tiere, von denen jedes gern die Eigenschaften und Fähigkeiten desjenigen besäße, das sich auf der nächsten Seite befindet; am Ende schließt sich der Kreis, denn das letzte Tier im Buch wäre gern wie das erste. Für das Manuskript ihres Jugendromans »2 ½ Gespenster« (2015) wurde Regina Dürig für ihre »kunstvolle Sprache und die behutsame Erzählhaltung« mit dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet. Sie erzählt darin die Geschichte der 16-jährigen Jonna, die von dem etwas älteren Leo fasziniert ist: Der trägt rote Cowboystiefel, ist von unbekannter Herkunft, taucht einfach eines Tages in der Hamburger Hinterhofdruckerei von Jonnas Vater auf, nimmt einen Aushilfsjob an und nistet sich dort ein. Mit ungewöhnlichen Sprachbildern und großem Einfühlungsvermögen beschreibt Dürig die verstörende Liebe Jonnas, die schließlich erkennen muss, dass der geheimnisvolle Leo nicht nur cool, sondern vor allem destruktiv ist und sich jeglicher Verbindlichkeit am liebsten entzieht. Das »Bieler Tagblatt« lobte den Roman mit den Worten: »Ganz ohne Moralpredigerton und Gutmenschengestus gelingt es Regina Dürig eine Geschichte darüber zu erzählen, wie schwierig das Miteinander wirklich ist.«
Dürig ist seit 2010 am Literaturinstitut Biel tätig. Neben der Leitung von Schreibwerkstätten arbeitet sie als Autorin und Performerin mit Tänzer*innen und bildenden Künstler*innen wie zum Beispiel der Berner Zeichnerin Nadia Bader zusammen sowie mit dem Musiker Christian Müller in der Formation Butterland. Ihr dokumentarisches Hörspiel »Childhood Stories China« wurde 2014 mit dem Jurypreis des Schweizer Hörfestivals Sonohr ausgezeichnet. Die Autorin lebt in Biel.