Thomas Harding
© Christian Jungeboldt

Gast des ilb 2021.

Bibliographie

Hanns und Rudolf

Der deutsche Jude und die Jagd nach dem Kommandanten von Auschwitz

dtv

München, 2014

[Ü: Michael Schwellien]

 

Sommerhaus am See

Fünf Familien und 100 Jahre deutscher Geschichte

dtv

München, 2016

[Ü: Daniel Bussenius]

 

Blood On the Page

Penguin Random House

London, 2018

 

Legacy

Penguin Random House

London, 2019

 

Sommerhaus am See

Das Bilderbuch

[Ill. Britta Teckentrup]

Jacoby & Stuart

Berlin, 2020

 

Future History 2050

[Ill. Florian Toperngpong]

Jacoby & Stuart

Berlin, 2020

[Ü: Edmund Jacoby]

Thomas Harding [ Großbritannien ]

Thomas Harding, geboren 1968 in London, besuchte die Westminster School und studierte Anthropologie und Politikwissenschaft am Corpus Christi College in Cambridge. Anschließend war er als Journalist und für das Fernsehen tätig.

Sein Buch »Hanns and Rudolf: The German Jew and the Hunt for the Kommandant of Auschwitz« (2013; dt. »Hanns und Rudolf. Der deutsche Jude und die Jagd nach dem Kommandanten von Auschwitz«, 2014) war ein Bestseller in Großbritannien, Italien und Israel und wurde von den wichtigsten britischen Tageszeitungen zum Buch des Jahres gewählt. Der Titel wurde in sechzehn Sprachen übersetzt und gewann 2015 den Jewish Quarterly-Wingate Prize für Sachbücher. »The House by the Lake: A Story of Germany« (2015; dt. »Sommerhaus am See. Fünf Familien und 100 Jahre deutscher Geschichte«, 2016) erzählt von einem kleinen Holzhaus am See von Groß Glienicke zwischen Berlin und Potsdam, das Zeuge von hundert Jahren turbulenter Geschichte und des Zweiten Weltkriegs wurde, restauriert wurde und heute unter dem Namen Alexander Haus ein Ort für Bildung und Versöhnung ist. Das Buch schaffte es auf die Shortlist des Costa Book Awards 2013, für sein nächstes Buch, »Blood On the Page« über den einzigen Mordprozess im zeitgenössischen Großbritannien, der hinter geschlossenen Türen stattfand, erhielt Harding den Preis der Crime Writersʼ Association für Non-Fiction 2018. Ein Jahr später veröffentlichte er »Legacy« über die deutsch-jüdische Familie hinter dem Gastronomieunternehmen J. Lyons und 150 Jahre britischer Historie. »Ich war gefesselt – ein faszinierendes Stück Sozialgeschichte«, urteilte Nigella Lawson. 2020 arbeitete Harding mit der Illustratorin Britta Teckentrup für »The House By The Lake – Picture Book« (dt. »Sommerhaus am See. Das Bilderbuch«) für Kinder ab acht Jahren zusammen. Auf greifbare Weise wird hier von hundert Jahren deutscher Geschichte erzählt. »Die historischen Zusammenhänge und der jeweilige politische Hintergrund der Bewohner werden – kindgerecht – nur angedeutet, und auch die persönliche Beziehung des Autors zum Haus spielt keine Rolle. Das Haus selbst ist der lebendige Protagonist dieses warmherzig erzählten Bilderbuchs«, so der Deutschlandfunk. Ebenfalls 2020 erschien Hardings Jugendbuch »Future History 2050«, das für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 nominiert ist und die Geschichte der nächsten dreißig Jahre aus der Sicht einer Figur erzählt, die 2050 ihre Vergangenheit zu verändern versucht.

Harding schreibt für zahlreiche Zeitungen, darunter »The Guardian«, »The Sunday Times«, »The Washington Post«, »The Independent«, »Der Spiegel« und »The Financial Times«.

 

https://www.thomasharding.com