Trotz des Einsatzes von Militär und Polizei ist es der Regierung Calderón nicht gelungen, die Macht der Drogenkartelle zu brechen. Die Mehrheit der Bevölkerung Mexikos glaubt sogar, Calderón werde diesen Krieg verlieren. Die Regierung müsse vor allem die Finanzstruktur der Kartelle angreifen, Korruption bekämpfen und die Justiz reformieren, sagt der Jurist und Ökonom Edgardo Buscaglia. Er lehrt und forscht zu den Zusammenhängen zwischen Drogenökonomie, Korruption und den Gefahren für die Demokratie. Dem Autor Élmer Mendoza ist es gelungen, die Auswirkungen der sogenannten Narco-Kultur, der Kultur der Drogenmafia, auf das Alltagsleben in Mexiko realitätsnah wiederzugeben: In seinem auf Deutsch erschienenen Kriminalroman »Silber« beschreibt er, wie diese Kultur die mexikanische Gesellschaft beeinflusst und immer populärer wird.
In Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung. Veranstaltung mit Simultanübersetzung.