10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Kinder- und Jugendprogramm / Projekte / PROJEKT ! / Texte / Farideh Khalatbaree - Eine Geschichte für Europa

Farideh Khalatbaree - Eine Geschichte für Europa

Eine Geschichte für Europa -

Welche Kinder- und Jugendliteratur braucht Europa?

 

Beitrag von Farideh Khalatbaree (Iran)

 

 

 

Elternhaus

 

»Wann sind wir da, Mama?«, fragt das Mädchen.

 

»Bald, mein Schatz«, antwortet die Mutter. »Es ist das erste Haus in der nächsten Straße. Schau nur! Da ist es. Das Haus mit der leuchtend blauen Tür.«

 

Das Mädchen blickt auf den metallenen Eingang: »Sie ist jetzt braun. Ganz staubig und dreckig!«

 

»Bitte warten Sie hier«, bittet die Mutter den Fahrer. »Wir sind gleich zurück.«

 

Kaum ist die Tür geöffnet, läuft das Mädchen ins Haus. Doch dann bleibt sie verwirrt stehen. »Mama …«

 

Die Mutter unterbricht sie. »Schau mal, Liebes! Siehst du, wie schön der Hof ist? Schau nur, die Steine. Wie gut befestigt das Pflaster ist!«

 

Das Mädchen tritt in den Hof und sagt: »Aber die sind alle lose und zerbrochen.«

 

Doch die Mutter spricht weiter: »Schatz, und da ist unser Teich. Ich saß immer in meinem Zimmer und zählte die Fische.«

 

Das Mädchen geht auf die Stelle zu, die ihre Mutter ihr zeigt: »Da ist nur ein großes Loch!«

 

Die Mutter blickt sich weiter um: »Hier sind die ganzen Obstbäume. Da hatte ich meine Schaukel.«

 

Das Mädchen wendet sich ihr zu und sagt: »Die Stämme haben keine Zweige.«

 

Die Mutter eilt in eine Ecke und ruft die Tochter zu sich: »Komm her, Kind. Hier ist der Hühnerstall.«

 

Das Mädchen stellt sich neben die Mutter: »Der hat kein Dach und keine Wände mehr.«

 

Die Mutter geht die Treppe hinauf und lädt die Tochter ein: »Komm rauf, ich will dir die Zimmer zeigen. Hier ist mein Zimmer. Siehst du die schönen Fenster?«

 

Doch das Mädchen sagt nur: »Mama, ich mag keine Spinnweben. Ich bleibe hier stehen.«

 

»Ich wollte dir aber auch Großmutters Zimmer zeigen«, wendet die Mutter ein. »Und du musst unbedingt die Küche sehen. Riechst du das? Hier duftet es immer noch nach Braten.«

 

Das Mädchen begleitet die Mutter in die Küche. Sie blickt sich um: »Hier stehen die Wände noch. Das ist gut.«

 

Die Mutter steht auf dem Treppenabsatz. Sie ist glücklich: »Es ist wunderschön! Alles ist perfekt. Ich wünschte, wir könnten hier wohnen. Würdest du gern hier leben, mein Schatz?«

 

»Oh ja, Mama«, antwortet die Tochter.

 

Sie verlassen das Haus und die Mutter verschließt die Tür. Sie wirft den Schlüssel in die Tasche. Dann bleibt sie noch einen Moment vor dem Haus stehen, dreht sich um und bittet die Tochter: »Steig ins Auto, mein Kind. Wir müssen los.«

 

Mutter und Tochter setzen sich ins Auto. Die Mutter bittet den Fahrer: »Bringen Sie uns zurück zum Flughafen.«

 

Das Mädchen öffnet das Fenster, steckt den Kopf raus und ruft: »He, Katze! Pass auf die fette Henne auf, bis wir wiederkommen. Das erste Ei, das sie legt, soll deins sein.«