10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Kinder- und Jugendprogramm / Projekte / PROJEKT ! / Texte / Adam Jaromir - Eine Geschichte für Europa

Adam Jaromir - Eine Geschichte für Europa

Eine Geschichte für Europa - Welche Kinder- und Jugendliteratur braucht Europa?

Beitrag von Adam Jaromir (Deutschland)

 

 

 

Kveta Pacovska, »Farben des Tages«

 

Auf dem Nachtschrank, auf Regalen und Tischen – Bücher, die nie gelesen wurden, aus allerlei Gründen, stets aber mit schlechtem Gewissen, das sich im Übrigen in einer immer dicker werdenden Staubschicht zu materialisieren scheint.

Und so hüpfte mein Herz vor Freude, als ich in einer Buchhandlung dieses Buch entdeckte. Diesmal war ich mich sicher. Ich werde es verschlingen von der ersten bis zur letzten Seite. Ich irrte nicht.

 

»Farben des Tages« – ein Buch, das gar keinen Text hat und doch welchen erzeugt. Eine kleine Leporello-Galerie mit 168 bunt-frechen Bildern, die sich wie eine Korallenschlange quer durch mein Zimmer schlängeln, hier und da silbern funkeln, ab und zu »löchrig« werden, um mir einen neuen, einen frischen Blick auf mein Leben zu gestatten. Ich lege mich auf den Boden, blicke auf und durch die Bilder und merke erst, als es zu spät ist, dass mich dieses schöne Reptil kunstgerecht eingekreist hat und dass ich in einem Labyrinth stecke, in dessen Mitte ein Kater auf mich lauert, mit rotem Schnurrhaar ...

 

»Ich wähle Farben nach der Wirkung ihres Farbtons aus, nach ihrem individuellen Klang. Montags grün, Dienstags blau, Mittwochs orange, Donnerstags rosa, Freitag zimtfarben, Samstag ist braun und Sonntag hat gelbe Ohren ... So habe ich mir das vorgestellt, als ich zehn Jahre alt war und mich darüber wunderte, dass niemand sonst die Farben der Tage kannte«, schreibt Kveta Pacovska über dieses kleine Wunderwerk.

 

Heute haben wir Samstag. Ich habe mir vorgenommen,

endlich die Wohnung aufzuräumen und den Staub zu wischen.

Ich bin mir unschlüssig, ob dieser Tag überhaupt eine Farbe hat.

Ich nehme Kvetas Buch, lege mich auf den Boden ...