10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Kongress / Eröffnung: Lange Nacht der Demokratie – Zum Stand der Dinge. Analysen und Ideen

Eröffnung: Lange Nacht der Demokratie – Zum Stand der Dinge. Analysen und Ideen

08.09.2017 18:00 Uhr
Haus der Berliner Festspiele
Große Bühne
Preis 6 Euro
Ticketinfos
Ticket online kaufen
Die Demokratie ist vielerorts in die Defensive geraten. Was bedeutet Demokratie überhaupt und was macht sie richtig, was falsch? Wie kann sie gegen die momentanen Herausforderungen verteidigt werden und welche Entwicklung sollte sie anstreben? Herausragende Intellektuelle unterschiedlicher Disziplinen und Herkunft teilen ihre Eindrücke und Ansichten.

Grußwort: Jan Schulte-Kellinghaus, Programmdirektor Rundfunk Berlin-Brandenburg

MODERATION:

PRIYA BASIL [GB/ D] ist Autorin und Essayistin. Sie ist Mitbegründerin von »Authors for Peace« und engagiert sich in verschiedenen politischen Initiativen, u.a. für einen europäischen Feiertag. In Zusammenarbeit mit dem ilb konzipierte und kuratierte sie den »Internationalen Kongress für Demokratie und Freiheit«.

MIT:

ARJUN APPADURAI [Indien] ist Anthropologe und Professor an der New York University. Er ist Gastprofessor am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin und Verfasser zahlreicher Publikationen zum Thema Globalisierung.

DAPHNE BÜLLESBACH [D] ist Direktorin von »European Alternatives«, einer Organisation zur Förderung transnationaler Politik und Kultur. Sie engagiert sich zudem für Interkulturalität und gegen Rechtsextremismus.

AMIT CHAUDHURI [Indien] ist Schriftsteller und Musiker. Der promovierte Anglist hatte Lehraufträge in Oxford, Cambridge und an der Columbia University. Seine Romane wurden vielfach ausgezeichnet.

RALF FÜCKS [D] ist Politiker [Bündnis 90/Die Grünen] und war jahrelang im Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung. 2017 erschien sein Buch »Freiheit verteidigen – Wie wir den Kampf um die offene Gesellschaft gewinnen«.

ISABELL HOFFMANN [D] ist Projektleiterin von »eupinions«, dem europäischen Meinungsforschungsprojekt der Bertelsmann Stiftung. Davor war sie Zeitungsredakteurin, u.a. im politischen Ressort von »DIE ZEIT«.

VIKTOR JEROFEJEW [Russland] ist Schriftsteller und Kritiker der gegenwärtigen Politik Russlands. Sein Roman »Die Moskauer Schönheit« [1989] wurde in mehr als 20 Sprachen übersetzt.

IVAN KRASTEV [BG/ AU] ist Politikwissenschaftler. Er ist Vorsitzender des Zentrums für liberale Strategien in Sofia und Fellow am Institut für die Wissenschaft vom Menschen in Wien. Sein Buch »After Europe« erschien 2017.

PIA MANCINI [Argentinien/ USA] ist Expertin für »liquid democracy«. Sie ist Mitbegründerin der Onlineapp »DemocracyOS«, die es der argentinischen Bevölkerung ermöglicht, sich aktiv an demokratischen Prozessen zu beteiligen.

EVA MENASSE [A/ D] ist Romanautorin und politisch engagierte Essayistin. Sie ist Unterstützerin der Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union.

MAAZA MENGISTE [Äthopien/ USA] ist Romanautorin und Essayistin mit den Themenschwerpunkten Migration, Krieg, Fotografie und Menschenrechte. Ihr zweiter Roman, der während der Invasion des faschistischen Italiens in Äthiopien spielt, erscheint bald.

LINA MERUANE [Chile] ist Schriftstellerin und Essayistin. Sie lehrt an der New York University. 2012 erhielt sie den Anna-Seghers-Preis und ist derzeit Stipendiatin des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

ADAM MICHNIK [PL] ist Journalist, Essayist und Chefredakteur der größten polnischen Tageszeitung »Gazeta Wyborcza«. Der ehemalige Dissident wurde für sein politisches Engagement mehrfach ausgezeichnet.

ZHANNA NEMTSOVA [Russland/ D] gründete 2015 die Boris Nemtsov Foundation for Freedom in Gedenken an ihren ermordeten Vater. Seit 2015 arbeitet die Journalistin bei der Deutschen Welle in Bonn.

PETER SCHNEIDER [D] ist Verfasser von Romanen, Essays und Drehbüchern. Er hat zwanzig Bücher veröffentlicht, von denen einige in 25 Sprachen übersetzt wurden, und lehrt als Gastprofessor an amerikanischen Universitäten.

EDWARD SNOWDEN [USA/ Russland] ist Experte für Cybersicherheit und ehemaliger Geheimdienstmitarbeit von CIA, NSA und DIA. 2013 enthüllte er Unterlagen der NSA zu Milliarden von Privatpersonen. Er wurde mit Preisen für Courage, Integrität und Dienst an der Öffentlichkeit ausgezeichnet und ist im Vorstand der Freedom of the Press Foundation.

ELIOT WEINBERGER [USA] ist ein vielfach ausgezeichneter Essayist und Übersetzer. Bekannt wurde er in Deutschland mit den Werken »Kaskaden« [2003], »Was ich hörte vom Irak« [2005], »Das Wesentliche« [2011] sowie durch seine Auftritte beim ilb und seine Veröffentlichungen in Lettre International.