Shahad al-Rawi  [ Irak ]

Biographie

Gast des ilb 2018.

Bibliographie

The Baghdad Clock
Oneworld
London, 2018
[Ü: Luke Leafgren]

Shahad al-Rawi wurde 1986 in Bagdad geboren. Nach dem Besuch der Al-Mansour-Schule studierte sie an der Universität von Damaskus.

2016 erschien ihr erster Roman »Sa’at Baghdad« (Ü: Bagdad-Uhr). Die Handlung ist in einem wohlhabenden Viertel der irakischen Hauptstadt angesiedelt, in der Zeit zwischen zwei von den USA geführten militärischen Aktionen im Jahr 1991. Zwei Mädchen haben sich in einem Luftschutzkeller versteckt. Um ihre Angst in der Dunkelheit zu bezwingen, erzählen sie einander Geschichten, teilen ihre Wünsche und träumen von der ersten Liebe. Das gemeinsame traumatische Erlebnis schmiedet sie eng zusammen. Doch nach der Bombardierung haben die Menschen in der Stadt unter den Folgen der internationalen Sanktionen zu leiden, viele treten die Flucht an, das städtische Leben bricht zusammen. Die beiden Mädchen müssen sich mit der Tatsache abfinden, dass ihr Leben nie wieder so sein wird wie früher. Shahad al-Rawi gibt mit ihrem Roman Einblicke in ein Leben, das in Nachrichtenbildern nicht vorkommt. Sie zeigt den täglichen Kampf der Menschen in der Stadt Bagdad und Kinder, die in einer zerrissenen und zerstörten Stadt aufwachsen und dabei eine enorme Kraft und Widerständigkeit gegen die harten äußeren Bedingungen entwickeln können. Abgesehen von der Einbettung der Romanhandlung in reale politische Ereignisse, untersucht al-Rawi in ihrem Werk auch den Verlust des Bezugs von Sprache zu dem, was sie beschreiben soll. Während ein Wort für ein Kleinkind noch ein breites, synästhetisches Bedeutungsspektrum aufweist, ist ein Schulkind bereits angewiesen, dasselbe Wort in ausschließlich rationalen Zusammenhängen zu verwenden, und dasselbe Wort hat sich für den Erwachsenen schließlich von dem, was es bezeichnet, entfremdet. »Genau deshalb ist die Rückkehr in die Kindheit wichtig, damit wir das Wesen der Dinge neu betrachten können. Aufgrund der sprachlichen Wiederholungen haben wir uns von der Umgebung, in der wir leben, distanziert. Irgendwann leben wir nur noch in einer Welt der Worte.« Al-Rawis Debüt erlebte innerhalb kürzester Zeit zwei Nachauflagen, wurde ins Englische übersetzt und steht auf der Shortlist des International Prize for Arabic Fiction 2018.

Die Autorin war bereits vor dem Erscheinen des Buchs bekannt in den sozialen Medien und hat auch für Zeitungen geschrieben. Al-Rawi promoviert derzeit über modernes Management und Anthropologie und lebt in Dubai.

abgelegt unter: