Davide Morosinotto  [ Italien ]

Biographie

Portrait Morosinotto
(c) Hartwig Klappert

Gast des ilb 2018.

Bibliographie

La corsa della bilancia
Mondadori
Mailand, 2009
La quercia addormentata
Fanucci
Rom, 2012
La scuola viaggiante
Einaudi
San Dorligo della Valle, 2013
Die Mississippi-Bande
Wie wir mit drei Dollar reich wurden
Thienemann-Esslinger
Stuttgart, 2017
[Ü: Cornelia Panzacchi]
Verloren in Eis und Schnee
Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
Thienemann-Esslinger
Stuttgart, 2018
[Ü: Cornelia Panzacchi]

Davide Morosinotto wurde 1980 im norditalienischen Camposampiero geboren und wuchs in der nahe gelegenen Stadt Este auf. Er studierte Kommunikationswissenschaften in Bologna und schloss das Studium mit einer Arbeit in Semiotik über den amerikanischen Schriftsteller Philip Kindred Dick ab.
Bereits mit 17 Jahren schrieb er seine erste Kurzgeschichte, die für den renommierten Premio Campiello nominiert wurde. Seitdem hat er unter verschiedenen Pseudonymen über dreißig Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht. Sein Abenteuerroman »Il rinomato catalogo Walker & Dawn« (2016; dt. »Die Mississippi-Bande. Wie wir mit drei Dollar reich wurden«, 2017) in der Tradition von Mark Twain spielt in den USA im Jahr 1904: Vier Kinder, die in großer Armut in Louisiana aufwachsen, finden eines Tages beim Angeln drei Dollar in einer alten Blechdose. Das scheint ihnen enorm viel Geld zu sein, und sie bestellen eine Pistole beim Chicagoer Versandhauses Walker & Dawn. Als sie stattdessen eine alte Taschenuhr erhalten, die von großem Wert ist, wollen sie die Ware umtauschen und hoffen damit reich zu werden. Doch angekommen in der Gangsterstadt Chicago, geraten sie in ein noch viel größeres großes Abenteuer. »La sfolgorante luce di due stelle rosse: il caso dei quaderni di Viktor e Nadya« (2017; dt. »Verloren in Eis und Schnee. Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow«, 2018) ist ebenfalls ein historischer Roman: Im Leningrad des Jahres 1941 erleben die zwölfjährigen Zwillinge Viktor und Nadja, wie Hitlerdeutschland der Sowjetunion den Krieg erklärt. Innerhalb weniger Tage sollen alle Kinder der Stadt in Spezialzügen vor dem Vormarsch des Feindes in Sicherheit gebracht werden, und die beiden werden auf einem überfüllten Bahnhof auseinandergerissen. Während es Viktor nach Sibirien verschlägt, von wo er einen langen Weg zurück antritt, immer im Kampf gegen Hunger und Kälte, hält sich seine Schwester auf einer Festung versteckt, wo sich die Lage ebenfalls zuspitzt. Beide notieren und beschreiben, was mit ihnen geschieht, während der Feind vorrückt: den eisigen Winter, die Hungersnot, die Verzweiflung eines Volkes, das von Bomben bedroht wird; aber auch die Wärme der Freundschaft und die Hoffnung auf ein Überleben während der fast neunhundert Tage währenden Blockade von Leningrad.
Davide Morosinotto erhielt zahlreiche Preise, darunter den Mondadori Junior Award für den Roman »La corsa della bilancia«, den Frignano Ragazzi Preis (2016), den Gigante delle Langhe (2017) und den Andersen-Preis (2017). Seine Werke wurden in mehr als zehn Sprachen übersetzt. Zusammen mit Teo Benedetti veröffentlichte er 2016 außerdem »Cyberbulli al tappeto«, ein Handbuch zur korrekten Nutzung sozialer Netzwerke und zur Umgehung von Cybermobbing. Er lebt als Autor, Journalist und Übersetzer in Bologna.

abgelegt unter: