10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2017 / Ottessa Moshfegh

Ottessa Moshfegh  [ USA ]

Biographie

Moshfegh, portrait
Copyright Kimiya Ayubi

Gast des ilb 2017.

Bibliographie

McGlue

Liebeskind

München, 2016

[Ü.: Anke Caroline Burger]

Eileen

Penguin

New York, 2015

Ottessa Moshfegh wurde 1981 in Boston als Tochter eines iranischen Violinisten und einer kroatischen Bratschistin geboren und wuchs in Newton auf. 1998 begann sie am Barnard College Englisch und Kreatives Schreiben zu studieren und schloss 2002 mit dem Bachelor ab. Von 2009 bis 2011 absolvierte sie ein Masterstudium in Kreativem Schreiben an der Brown University.

Mosfeghs Kurzgeschichten wurden zunächst in »The Paris Review«, »Vice« und »The New Yorker« veröffentlicht. 2014 erschien ihr Debüt, die Novelle »McGlue« (dt. 2016). Die Geschichte spielt in der Mitte des 19.~Jahrhunderts in Massachusetts: Dem alkoholabhängigen Seemann McGlue wird die Ermordung seines besten Freundes vorgeworfen. McGlue kann sich an nichts erinnern~– Folge seiner Alkoholsucht und einer schweren Schädelverletzung, die er sich zugezogen hatte, als er aus einem fahrenden Zug gesprungen war, um nicht als Schwarzfahrer erwischt zu werden. Möglicherweise will er sich auch an nichts erinnern. Moshfeghs Buch erzählt von einer Männerfreundschaft und der Verdrängung der gesellschaftlich geächteten Homosexualität, von der Unterdrückung von Gefühlen und der Brüchigkeit der Existenz. Und obwohl der Text ein historischer Roman ist, haben die dort aufgeworfenen Fragen nichts von ihrer Aktualität verloren. Moshfegh erhielt für ihr Debüt den Believer Book Award und den Fence Modern Prize in Prose. 2015 erschien ihr erster, von der Kritik hochgelobter Roman »Eileen«. Eine Kleinstadt in Neuengland, Weihnachten 1964: Die 24-jährige Eileen hasst sich und die Welt. Sie muss für ihren alkoholkranken, paranoiden Vater sorgen, mit dem zusammen sie in einem heruntergekommenen Haus lebt. Ihren Lebensunterhalt verdient Eileen als Sekretärin in einem Jugendgefängnis. Als dort eine neue Erziehungsbeauftragte ihren Dienst antritt, die gut aussehende, in Harvard ausgebildete Rebecca, ändert sich Eileens Leben auf einen Schlag. Sie möchte sein wie Eileen und wirbt um ihre Freundschaft. Die jedoch hat einen hohen Preis: Eileen wird in ein furchtbares Verbrechen hineingezogen~– was ihr wiederum den Ausbruch aus ihrer engen, von Obsessionen und Gewalt geprägten Welt ermöglicht. Der Roman wurde mit dem PEN / Hemingway Award ausgezeichnet und stand 2016 auf der Shortlist des Man Booker Prize. Eine Verfilmung des Stoffs ist geplant.

Ottessa Moshfegh lebt in Los Angeles.

abgelegt unter: