10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2017 / Catherine Banner

Catherine Banner  [ Großbritannien ]

Biographie

Portrait Banner
Copyright Catherine Banner / C. Philip Hunton

Gast des ilb 2017.

Bibliographie

The Last Descendants

Eyes of a King

Random House

London, 2008

Das Lied von Malonia

Penhaligon

München, 2008

[Ü: Patricia Woitynek]

Voices in the Dark

Random House

London, 2009

Die Kinder von Malonia

Blanvalet

München, 2011

[Ü: Patricia Woitynek]

The Heart at War

Doubleday Canada

Toronto, 2015

The House at the Edge of Night

Random House

London, 2016

Die langen Tage von Castellamare

List

München, 2016

[Ü: Marion Balkenhol]

Catherine Banner, geboren 1989 in Cambridge, studierte Englisch am Fitzwilliam College und zog dann ins County Durham, wo sie als Lehrerin arbeitete. Banner las in ihrer Jugend vor allem Werke von Schriftstellern des 19.~Jahrhunderts wie George Eliot, Thomas Hardy und Charles Dickens, die bei ihr die Vorliebe für expansiv erzählte Geschichten mit vielen Handlungsfäden weckten. Auch die Lyrik des karibischen Dichters Derek Walcott mit seinen detaillierten, zeitlosen Beobachtungen gehört zu ihren prägenden Lektüreerfahrungen, bis sie schließlich auch die Texte von Salman Rushdie, Isabel Allende und Gabriel García Márquez für sich entdeckte sowie deren Art, gleichzeitig poetisch und magisch zu erzählen.

Zunächst veröffentlichte Banner die Fantasyserie für jugendliche Leser »The Last Descendants«. Den ersten Teil »Eyes of a King« (2008; dt. »Das Lied von Malonia«, 2008) hatte sie mit 14~Jahren zu schreiben begonnen und in ihrer Studienzeit abgeschlossen, 2009 folgte der zweite Teil »Voices in the Dark« (2009; dt. »Die Kinder von Malonia«, 2011), und »The Heart at War« (2015) rundete die Trilogie schließlich ab. Erzählt wird vom 15-jährigen Leo, der in einem erdachten, dem viktorianischen England ähnelndem Reich namens Malonia lebt, eine Militärschule besucht und bei seiner ängstlichen Großmutter lebt. Seine ihm innewohnende Kraft unterdrückt er, weil jegliche Form von magischen Fähigkeiten als staatsfeindlich gilt. Doch dann findet er ein leeres Buch im Schnee, vor seinen Augen füllen sich die Seiten mit Familiengeheimnissen und einer Geschichte von zwei Teenagern aus einem Paralleluniversum. Leo begibt sich auf eine Reise ohne Wiederkehr, verliert zunehmend die Verbindung zur Realität, und die Geschichte der Teenager tritt immer mehr in den Vordergrund. In ihrem ersten Roman für Erwachsene »The House at the Edge of Night« (2016; dt. »Die langen Tage von Castellamare«, 2016) erzählt sie eine Familiengeschichte über 95~Jahre und drei Generationen hinweg, die alle gesellschaftlichen Veränderungen, Kriege und Krisen sowie den Einzug der Moderne auf einer kleinen sizilianischen Insel zum Hintergrund hat. Der Roman wurde in 22~Sprachen übersetzt und von »Kirkus Reviews« und »NPR« zum »Besten Buch des Jahres 2016« gewählt. Für ihren zweiten Roman, der voraussichtlich 2018 erscheint, recherchierte Catherine Banner über die Auswirkungen von Industrialisierung, Migration und der Partisanenbewegung auf das Leben in kleinen europäischen Städten, zum Beispiel im norditalienischen Piemont.

Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit ist Catherine Banner Schreibberaterin für das gemeinnützige Projekt Voice, eine Plattform für humanitäre Helfer weltweit, die über ihre Erfahrungen berichten. Die Autorin lebt in Turin.

[http://catherine-banner.com]

abgelegt unter: