10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2015 / Varujan Vosganian

Varujan Vosganian  [ Rumänien ]

Biographie

Portrait Vosganian
© Paul Zsolnay Verlag

Gast des ilb 2015, 2016.

Bibliographie

Contradicțiile tranziției la o economie de piață

Expert

Bukarest, 1994

Dreapta Românească. Tradiție și Modernitate

Nemira

Bukarest, 2001

Iisus cu o mie de brațe

Dacia

Cluj-Napoca, 2004

Buch des Flüsterns

Zsolnay

Wien, 2013

[Ü: Ernest Wichner]

Das Spiel der hundert Blätter

Hanser

München, 2016

[Ü: Ernest Wichner]

Varujan Vosganian wurde 1958 im rumänischen Craiova geboren und promovierte 1998 in Wirtschaftswissenschaften von der Universität in Bukarest, nachdem er zuvor u.~a. Ökonomie an der dortigen Wirtschaftsakademie studiert hatte. Als Politiker, der konservative Positionen vertritt, und Präsident der Vereinigung der Armenier in Rumänien (seit 1990) war er von 1990 bis 1996 Mitglied der Abgeordnetenkammer Rumäniens, saß von 1996 bis 2000 und von 2004 bis heute im Senat und bekleidete von 2006 bis 2007 das Amt des Ministers für Wirtschaft und Handel, von 2007 bis 2008 das des Wirtschafts- und Finanzministers sowie von 2012 bis 2013 das des Wirtschaftsministers.

Neben Publikationen in den Themenbereichen Wirtschaft~– beispielsweise das Sachbuch »Contradicțiile tranziției la o economie de piață« (1994; Ü: Widersprüche im Übergang zur Marktwirtschaft)~– und Politik~– wie etwa die Abhandlung »Dreapta Românească. Tradiție și Modernitate« (2001; Ü: Die rumänische Rechte. Tradition und Moderne)~– verfasste Vosganian zahlreiche Essays und literarische Texte, u.~a. den Erzählband »Statuia Comandorului« (1994; Ü: Die Statue des Kommandanten) und die Gedichtsammlung »Iisus cu o mie de brațe« (2004; Ü: Jesus mit den tausend Armen). Über die Grenzen Rumäniens hinaus wurde Vosganian mit dem Roman »Cartea șoaptelor« (2009; dt. »Buch des Flüsterns«, 2013) bekannt. Da seine Vorfahren den osmanischen Völkermord an den Armeniern überlebten, stellt dieses Buch eine Art Familienchronik dar, die beschreibt, wie sich die Wege zahlreicher realer wie auch fiktiver Figuren über mehrere Generationen in der rumänischen Stadt Focsani kreuzen. Rezensionen des Romans betonten durchgehend die Fähigkeit des Autors, teilweise vergessenes Unrecht auf eine berührende und zugleich humorvolle Art und Weise zu enthüllen. Eine Kritikerin lobte in der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« zudem die poetische Ausdruckskraft der ineinander verwobenen Geschichten und die lakonische Erzählweise, die die bei einem solchen Thema bestehende Gefahr einer sentimentalen Betrachtungsweise nie aufkommen lasse, und bezeichnete die Schilderung der Ereignisse rund um den Genozid an dem armenischen Volk gar als »Jahrhundertbuch«, das in die Literaturgeschichte eingehen werde. 2013 erschien »Jocul celor o suta de Frunze si alte povestiri« (dt. »Das Spiel der hundert Blätter«, 2016), ein Roman über das Trauma der politischen Wende in Rumänien.

Neben seiner politischen Arbeit ist Vosganian Mitglied des rumänischen Humoristenverbandes und bekleidet seit 2005 das Amt des Vizepräsidenten des Rumänischen Schriftstellerverbandes. Er lebt in Bukarest.

[http://vosganian.ro]

abgelegt unter: