10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2015 / Laksmi Pamuntjak

Laksmi Pamuntjak  [ Indonesien ]

Biographie

Pamuntjak
© Hartwig Klappert

Gast des ilb 2015.

Bibliographie

Jakarta Good Food Guide

2002–2003

Pena Klasik

Jakarta, 2002

Ellipsis

Pena Klasik

Jakarta, 2005

The Anagram

Katakita

Depok, 2007

Aruna dan Lidahnya

Gramedia Pustaka Utama

Jakarta, 2014

Alle Farben rot

Ullstein

Berlin, 2015

[Ü: Martina Heinschke]

www.laksmipamuntjak.com

Laksmi Pamuntjak wurde 1971 in Jakarta, Indonesien, geboren. Nachdem sie bereits im Alter von sechs Jahren erste Geschichten geschrieben hatte, gewann sie mit elf Jahren ihren ersten Literaturpreis. Heute arbeitet sie nicht nur in der Redaktion der Wochenzeitung »Tempo«, sondern auch in der Buchhandlung Aksara in Jakarta, die von ihr mitbegründet wurde. Als Herausgeberin übersetzte sie die Bücher »Selected Poems« (2004; Ü: Ausgewählte Gedichte) und »On God and Other Unfinished Things« (2004; Ü: Über Gott und andere unfertige Dinge) des indonesischen Lyrikers Goenawan Mohamad und schrieb das Vorwort für »Not a Muse: International Anthology of Women’s Poetry« (2008; Ü: Keine Muse: Internationale Anthologie der Frauenlyrik).

Eigene Gedichte und Kurzgeschichten von Pamuntjak wurden in zahlreichen internationalen Zeitschriften publiziert. Sie veröffentlichte zudem eine Abhandlung über Gewalt und Homers »Ilias« mit dem Titel »Perang, Langit dan Dua Perempuan« (2006; Ü: Krieg, Himmel und zwei Frauen), die Kurzgeschichtensammlung »The Diary of R.S.: Musings on Art« (2006; Ü: Das Tagebuch von R.S. Gedanken zur Kunst), die Lyrikbände »Ellipsis« (2005; Ü: Ellipse) und »The Anagram« (2007; Ü: Das Anagramm) sowie vier Ausgaben eines kulinarischen Ratgebers für Jakarta. 2012 war Pamuntjak Repräsentantin ihres Landes beim Poetry Parnassus, dem größten Lyrikfestival in Großbritannien, das im Rahmen der Olympischen Spiele in London stattfand. Im selben Jahr erschien Pamuntjaks erster Roman »Amba« (dt. »Alle Farben rot«, 2015), der gleich den zweiten Platz im vom »Tempo«-Magazin veranstalteten Wettbewerb um das beste Buch des Jahres belegte. In einer modernen Interpretation des indonesischen Nationalepos »Mahabharata« wird das Liebespaar Amba und Bishma bei einer Demonstration gegen die Machtergreifung von General Suharto in den Wirren einer Straßenschlacht voneinander getrennt. Jahrzehnte später sucht Amba auf der Gefängnisinsel Buru nach den Spuren ihres Geliebten, der damals hierher verschleppt worden sein soll, um so Antworten auf Fragen zu finden, die sie schon lange quälen. Um diese individuelle Geschichte entfaltet Pamuntjak dabei das Panorama einer jungen Nation und ihrer bewegten Geschichte im 20.Jahrhundert zwischen Kolonialzeit und Unabhängigkeit, Diktatur und Demokratie. Der Literaturkritiker Bambang Sugiharto stufte den Roman nicht nur als einen der literarischen Leuchttürme seines Landes ein, sondern vertrat die Ansicht, dass dieser in seinem Zugriff auf das Material, seiner Tiefe und stilistischen Meisterschaft Weltklasse sei. Die Autorin Dewi Lestari lobte, dass es Laksmi Pamuntjak in ihrer kolossalen, aber zutiefst berührenden Liebesgeschichte gelinge, Einblick in die Geschichte zu geben und Lehren fürs Leben zu finden. Zuletzt erschien der Roman »Aruna dan Lidahnya« (2014; Ü: Aruna und ihre Zunge) über eine Epidemiologin, deren wahre Leidenschaft das Essen ist.

abgelegt unter: