10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2014 / Filippos Mandilaras

Filippos Mandilaras  [ Griechenland ]

Biographie

kjl.mandilaras, filippos_portrait_c_privat_honorarfrei.jpeg
© privat

Gast des ilb 2014.

Bibliographie

Ο Megalos Iskios ke i Tsigani [Ill: Apóstolos Basilakákēs] Patakis Athen, 1999

Drakomanía Patakis Athen, 2007

Kapou n’anikeis Patakis Athen, 2010

Ýaines Patakis Athen, 2011

Zoi san asanser PatakisAthen, 2012

Filippos Mandilaras wurde 1965 in Athen geboren. Er studierte Literatur, Französisch und Kreatives Schreiben an der Sorbonne in Paris. Nach seiner Rückkehr nach Griechenland begann er mit dem Schreiben. Zunächst verfasste er ausschließlich Bücher für Kinder, seit 2004 auch Romane für Jugendliche und junge Erwachsene.

Zu einem seiner bekanntesten Büchern für junge Leser zählt der Rroman »Drakomanía« (2007). Darin erzählt Mandilaras von einer Ameise, die ein vermeintliches Drachenei entdeckt und diese Nachricht eilig im Tierreich verbreitet, was eine unvorhergesehene Kettenreaktion auslöst. »Drakomanía« ist eine souverän geschriebene, tiefgründige und gleichzeitig humorvolle Parabel über die Wirkungsmechanismen von Aberglaube, Angst und Gerüchten, die thematisiert, wie die Mächtigen die Angst der Machtlosen immer wieder geschickt für ihre Zwecke zu nutzen wissen. Als eines der wichtigsten Werke für Jugendliche gilt sein Roman »Ýaines« (2010; Ü: Hyänen). Dieser spielt in Griechenland, das Bankrott gegangen ist. Mandilaras erzählt die Geschichte der 16-jährigen Martha, die in dem im Chaos versinkenden Athen von einem Tag auf den anderen ohne Wohnung und Geld auf sich gestellt überleben muss. Sie läuft ziellos durch die Stadt, wohnt bei unbekannten Menschen, bricht in Häuser ein und findet auf dieser ebenso schmerzhaften wie befreienden Reise zu sich selbst. »Ýaines« ist ein dystopischer Coming-of-Age-Roman, der das Szenario einer Großstadt entwirft, in der die Menschen nach dem Zusammenbruch der Ordnungsgewalt nur noch ihren Instinkten zu folgen scheinen. Mandilaras ist ein beeindruckender Roman über das Erwachsenwerden und (nicht nur) die griechische Krise gelungen. »Ýaines« ist der Mittelteil der »Street«-Trilogie, bestehend aus »Kapou n’anikeis« (2010; Ü: Irgendwo hingehören) und »Zoi san asanser« (2012; Ü: Leben im Aufzug). Zu weiteren wichtigen Werken von Mandilaras gehören eine 26-bändige Bilderbuchreihe mit Bearbeitungen von Sagen der antiken griechischen Mythologie sowie eine elfbändige Bilderbuchreihe mit Texten zu wichtigen Ereignissen der griechischen Geschichte.

Neben seiner schriftstellerischen Arbeit übersetzte Mandilaras mehrere Hundert Bücher für junge Leser ins Griechische. Außerdem veröffentlichte er verschiedene wissenschaftliche Texte, u.~a. zu Fabelwesen im griechischen Raum und zum griechischen Surrealismus. Bis heute schrieb Mandilaras mehr als sechzig Bücher für junge Leser, fünf Jugendromane, einen Erzählband für Jugendliche und außerdem ein Theaterstück für Jugendliche. Er erhielt verschiedene Auszeichnungen für sein schriftstellerisches Werk wie auch für seine Übersetzungen. Nicht zuletzt mit dem Gewinn des Griechischen Staatspreises für Jugendliteratur (2014) etablierte sich Mandilaras als einer der wichtigsten zeitgenössischen griechischen Autoren für junge Leser. Mandilaras lebt mit seiner Familie in Chios.

abgelegt unter: