10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2014 / Christopher Brookmyre

Christopher Brookmyre  [ Großbritannien ]

Biographie

Portrait Christopher Brookmyre
© Hartwig Klappert

Gast des ilb 2014.

Bibliographie

Quite Ugly One Morning

Little, Brown

London, 1996

Wer schlafende Hunde weckt

Galiani

Berlin, 2012

[Ü: Hannes Meyer]

Die hohe Kunst des Bankraubs

Galiani

Berlin, 2013

[Ü: Hannes Meyer]

Bedlam

Little, Brown

London, 2013

Angriff der unsinkbaren Gummienten

Galiani

Berlin, 2014

[Ü: Hannes Meyer]

Christopher Brookmyre wurde 1968 in Glasgow, Schottland, geboren und schloss dort 1989 sein Studium der englischen Literatur und der Theaterwissenschaft ab. Als Journalist und Korrektor arbeitete er danach in den USA und in Großbritannien für verschiedene Zeitungen.In Brookmyres erstem Roman, dem Thriller »Quite Ugly One Morning« (1996), feierte auch Jack Parlabane sein Debüt, der in vier weiteren Büchern des Autors die Hauptrolle übernehmen sollte. Ausgehend von seinen eigenen Erfahrungen, schuf Brookmyre mit Parlabane die Figur eines investigativen Journalisten, dessen Recherchearbeit ihn oft in die Grauzonen von Gesetz und Moral führt. Der Mord an einem Arzt entpuppt sich dabei nur als ein Symptom der Probleme, die eine Reform des britischen Gesundheitssystems hervorgerufen hat. Auch in weiteren Bänden wie »Country of the Blind« (1997), »Be My Enemy« (2004) und »The Attack of the Unsinkable Rubber Ducks« (2007; dt. »Angriff der unsinkbaren Gummienten«, 2014) verbindet der Autor Parlabanes unkonventionelle Art der Ermittlung gegen kriminelle Vertreter des Establishments, die er in einem halsbrecherischen Tempo sowie mit viel schwarzem Humor beschreibt, mit einer als Satire verpackten Kritik gesellschaftlicher Zustände. Wie Brookmyre 2005 dem BBC Radio 4 verriet, wurde sein Hauptcharakter durch die Figur Ford Prefect aus »The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy« (dt. »Per Anhalter durch die Galaxis«) des britischen Autors Douglas Adams inspiriert, insbesondere von deren Angewohnheit, heiter in extrem gefährliche Situationen zu spazieren. Brookmyres Erzählweise orientiert sich dagegen eher an amerikanischen Schriftstellern wie Carl Hiaasen, ebenso seine heroischen Charaktere wie die Terroristenjägerin Angelique de Xavia, die in drei seiner Bücher, darunter auch in »The Sacred Art of Stealing« (2003; dt. »Die hohe Kunst des Bankraubs«, 2013), zum Einsatz kam. Nachdem bereits der Roman »A Big Boy Did It And Ran Away« (2001) das Thema obsessives Computerspielen behandelt hat, erzählt »Bedlam« (2013) von Ross, einem Programmierer, der in der Welt eines Computerspiels gefangen scheint, das er als Teenager gespielt hat. Während er sich durch verschiedene Spiele kämpft, drängt sich immer mehr die Frage auf, ob es überhaupt ein reales Leben gibt, in das Ross zurückkehren könnte.Brookmyre ist auch an der Entwicklung eines gleichnamigen Computerspiels beteiligt, welches die Evolution von Shooter-Spielen zum Inhalt hat. Sein literarisches Werk wurde u.~a. mit dem First Blood Award für den besten Krimi-Erstling des Jahres 1996 sowie 2000 mit dem Sherlock Award ausgezeichnet. Christopher Brookmyre lebt nahe Glasgow.

[http://www.brookmyre.co.uk/]

abgelegt unter: