10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2013 / Ville Tietäväinen

Ville Tietäväinen  [ Finnland ]

Biographie

Portrait Ville Tietäväinen
© Hartwig Klappert

Gast des ilb 2013.

Bibliographie

Hymyilevä kuu

[Mit Harri Hannula]

Jalava

Helsinki, 1995

Linnut ja meret

Tammi

Helsinki, 2003

Näkymättömät kädet

WSOY

Helsinki, 2013

Unsichtbare Hände

avant

Berlin, 2014

www.facebook.com/Pahaaunta

www.facebook.com/pages/Näkymättömät-kädet/151422998276282

Ville Tietäväinen wurde 1970 in Helsinki geboren. Er ist ausgebildeter Architekt, Grafikdesigner, Illustrator und Karikaturist, hat sich aber in den vergangenen Jahren vor allem als Autor und Zeichner längerer Comicerzählungen einen Namen gemacht.

Seinen ersten Comic, die in Thailand spielende Erzählung »Hymyilevä kuu« (Ü: Lächelnder Mond), veröffentlichte Tietäväinen 1995 zusammen mit Harri Hannula. Im selben Jahr gründete er seine Design-Agentur Studio Tietäväinen. 2003 erschien Tietäväinens zweiter Comic, die in Hongkong spielende Erzählung »Linnut ja meret« (Ü: Vögel und Meere). In dem unter dem Titel »Des Oiseaux, des Mers« auch auf Französisch veröffentlichten Buch behandelt er Themen wie die menschliche Freiheit, verbotene Liebe und starre Sozialstrukturen. Sein bislang wichtigstes Werk ist die 216 Seiten umfassende Graphic Novel »Näkymättömät kädet« (dt. »Unsichtbare Hände«, 2014). Darin erzählt er von der Odyssee eines nordafrikanischen Flüchtlings in die Europäische Union. Die fiktive, aber auf Fakten beruhende Geschichte des marokkanischen Familienvaters Rashid ist geprägt von ausdrucksstarken, weitgehend realistisch gezeichneten Bilderstrecken und einer dramatischen Handlung, die die Schattenseiten des Flüchtlingsdaseins ausführlich ergründet. Das Buch beginnt mit der einfühlsamen Schilderung der sozialen und wirtschaftlichen Nöte, die arme Nordafrikaner wie die Hauptfigur aus Sorge um ihre Familie zur Flucht treiben. In bildgewaltigen Panels und realistischen Dialogen werden die Schrecken der nur knapp überlebten Flucht und vor allem das sich anschließende Leid in Südspanien geschildert. Denn statt im erhofften Paradies landet die in Marokko arbeitslos gewordene Hauptfigur, wie zahllose andere Flüchtlinge, in einem neuen Leben, das von Gewalt und Ausnutzung der mittel- und rechtlosen Flüchtlinge geprägt ist. Das Buch wurde in Finnland von der Kritik gefeiert und mit Preisen ausgezeichnet. So erhielt Tietäväinen 2011 mit dem Finnish Cultural Foundation Award den bedeutendsten Kulturpreis Finnlands. Die Arbeit an der Graphic Novel dauerte fünf Jahre und wurde ermöglicht durch ein Stipendium des Finnischen Kulturrats. Das gab Tietäväinen ab 2006 die Möglichkeit, sein Thema ausführlich zu erforschen und u.~a. zusammen mit dem Anthropologen Marko Juntunen nach Marokko und Spanien zu reisen, um vor Ort zu recherchieren.

Sein Kinderbuch »Just Bad Dreams« erschien im August 2013. Der Autor lebt in Helsinki.

abgelegt unter: