10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2013 / Milena Baisch

Milena Baisch  [ Deutschland ]

Biographie

baisch.milena_portrait_copyright.hansi.oostinga.honorarfrei.JPG
©Hansi Oostinga

Gast des ilb 2013.

Bibliographie

Freundschaftsgeschichten

[Ill: Dorothea Tust]

Loewe

Bindlach, 1997

Blumen im Bauch

Klopp

Hamburg, 2007

Weltbeste Freunde für immer

[Ill: Andreas Schmachtl]

Arena

Würzburg, 2007

Anton taucht ab

[Ill: Elke Kusche]

Beltz & Gelberg

Weinheim, 2010

Anton macht’s klar

[Ill: Elke Kusche]

Beltz & Gelberg,

Weinheim, 2012

Milena Baisch wurde 1976 in Bochum geboren und wuchs in Wuppertal auf. Von 1998 bis 2000 besuchte sie die Drehbuchakademie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Seit Mitte der neunziger Jahre arbeitet sie als Autorin. Bis heute sind mehr als zwanzig Bücher von ihr erschienen.

Ihr Debüt als Autorin gab Baisch 1997 mit »Freundschaftsgeschichten«. 2007 erschien mit »Blumen im Bauch« ihr erster und bislang einziger Jugendroman. Mit präzisen Beobachtungen schildert sie darin die Erlebniswelt der 15-jährigen Maja und behandelt feinfühlig Themen wie die erste große Liebe und die Probleme des Erwachsenwerdens. Im Zentrum von »Anton taucht ab« (2010), Baischs erstem Roman für Kinder, steht der titelgebende Anton. Dieser hat sich seine Ferien mit seinen Großeltern am See eigentlich als ein großes Abenteuer vorgestellt. Doch danach sieht es beim Eintreffen vor Ort nicht aus. Einen Pool gibt es nicht, und mit dem trüben See kann Anton zunächst auch nichts anfangen – bis er Bekanntschaft mit einem Fisch macht, den er Piranha tauft. Im Zentrum von Baischs Geschichte stehen alltägliche Ängste und deren Überwindung. »Anton taucht ab« ist skurril, humorvoll und gleichzeitig sehr literarisch. 2011 gewann das Buch den Deutschen Jugendliteraturpreis als Bestes Kinderbuch und überzeugte die Jury »durch seine ironische Brechung der Abenteuerheldengeschichte« und die »mitreißende Erzähllust«. In »Anton macht’s klar« (2012) erzählt Baisch die Geschichte von Anton weiter. Auch dieses Buch zeichnet sich durch den sensiblen Erzählton aus, der mit skurrilem Humor kombiniert wird. Antons Wunsch nach »Rooleys«, also Turnschuhen mit Rollen, verwickelt ihn wieder in eine abenteuerliche Geschichte. Baisch stellt nun das Thema des Andersseins ins Zentrum der Handlung. Anton ist vor allem anders, weil seine Eltern weniger Geld haben als die seiner Mitschüler. Wieder überzeugt Baisch durch große erzählerische Lust und ihre Sprachkomik. »Anton taucht ab« und »Anton macht’s klar« sind Bücher, die trotz ihres lockeren Erzähltons die Lebenswirklichkeit von Kindern und die Themen, die diese beschäftigen, ernst nehmen. Diese als Problembücher zu kategorisieren wäre dennoch falsch – treffender wäre die Einschätzung als gute Literatur für Kinder: Mit großem Einfühlungsvermögen und der Gabe einer genauen Beobachtung findet Baisch stimmige literarische Bilder für die Wünsche und Sorgen ihrer jungen Protagonisten. Mit »Anton taucht ab« und »Anton macht’s klar« hat Baisch einen ganz eigenen Ton in die zeitgenössische deutsche Kinderliteratur gebracht.

Neben Büchern für junge Leser schreibt Milena Baisch auch Drehbücher für Film und Fernsehen sowie Hörspiele und Theaterstücke für Kinder. Neben dem Deutschen Literaturpreis erhielt sie u.~a. 2012 den Deutschen Kinderhörspielpreis für »Anton taucht ab« und 2013 den Berliner Kindertheaterpreis des Grips Theaters für ihr Stück »Die Prinzessin und der Pjär«. Ihr schriftstellerisches Werk wurde in bislang sieben Sprachen übersetzt. Milena Baisch lebt in Berlin.

[http://www.milenabaisch.de/]

abgelegt unter: