10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2012 / Raj Kamal Jha

Raj Kamal Jha  [ Indien ]

Biographie

Portrait Raj Kamal Jha
© Hartwig Klappert

Gast des ilb 2012.

Bibliographie

Das blaue Tuch
Goldmann
München, 2000
[Ü: Annette Meyer-Prien]

Wenn du dich fürchtest vor dem Fall
Goldmann
München, 2005
[Ü: Walter Ahlers]

Die durchs Feuer gehen
Goldmann
München, 2006
[Ü: pociao u. Eva Kemper]

Raj Kamal Jha wurde 1966 in Bihar geboren und wuchs in Kalkutta auf. Er studierte Maschinenbau am Indian Institute of Technology in Kharagpur. In jener Zeit begann er außerdem erste Texte in der Studentenzeitschrift »Alankar« zu veröffentlichen. Nach seinem Abschluss entschied er sich jedoch für ein weiteres Studium, das seinen tatsächlichen Interessen und seiner Begeisterung für das Schreiben besser entsprach. So bewarb er sich um ein Stipendium, das es ihm ermöglichte, die Journalistenschule der University of Southern California in Los Angeles zu besuchen, die er 1990 mit einem Master abschloss. In der Folgezeit war er bei verschiedenen amerikanischen Tageszeitungen tätig, u.~a. der »Los Angeles Times« und der »Washington Post«. Nach seiner Rückkehr nach Indien wurde Jha Nachrichtenredakteur bei der englischsprachigen Zeitung »The Statesman« und arbeitete anschließend für »India Today« und »The Indian Express«. Bei Letzterer ist er inzwischen leitender Redakteur.

Neben seiner journalistischen Tätigkeit hat Jha bisher drei Romane veröffentlicht, die von Kritik und Leserschaft begeistert aufgenommen wurden. Besonders signifikant für Jhas Prosa ist seine Entscheidung, auf Englisch zu schreiben, was auf seine Zeit in den USA zurückgeht, für ihn jedoch wesentlicher in den ästhetischen Möglichkeiten der Sprache begründet ist. Als Vorbilder hierfür nannte er u.~a. Salman Rushdie und Paul Auster. Sein Romandebüt »The Blue Bedspread« (1999; dt. »Das blaue Tuch«, 2000) entstand zunächst aus einzelnen Fragmenten, die er u.~a. in der Anthologie »Civil Lines« publizierte, woraufhin sich bald ein Londoner Verlag an seinem Manuskript interessiert zeigte. In dem rastlosen und sprachgewaltigen Buch erfährt ein namenloser Erzähler eines Abends vom plötzlichen Tod seiner Schwester. Deren neugeborenes Kind infolgedessen in Obhut nehmend, beginnt er in jener Nacht seine Lebensgeschichte zu Papier zu bringen. Während der Protagonist seine familiäre Vergangenheit reflektiert, wird auf der Metaebene auf fulminante Weise die Motivation des Schreibens an sich exemplifiziert. Jhas Erstling wurde u.~a. mit dem Commonwealth Writers’ Award for Best First Book ausgezeichnet und von der »New York Times« als »Notable Book of the Year« gefeiert. In »If You Are Afraid of Heights« (2003; dt. »Wenn du dich fürchtest vor dem Fall«, 2005) werden drei Handlungsstränge auf subtile Weise miteinander verkettet. Jha setzt sich in seinen Romanen, oftmals beeinflusst von seiner journalistischen Tätigkeit, mit dem gegenwärtigen Indien auseinander. So thematisierte er in seinem bisher letzten Roman »Fireproof« (2006; dt. »Die durchs Feuer gehen«, 2006) die folgenschweren Unruhen in Ahmedabad von 2002.

Seine Romane wurden in über ein Dutzend Sprachen übersetzt. Er ist derzeit Stipendiat des DAAD-Künstlerprogramms in Berlin.

© internationales literaturfestival berlin

abgelegt unter: