10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2012 / Golo

Golo  [ Ägypten, Frankreich ]

Biographie

Foto Golo C avant-verlag_portrait.JPG
© Avant-Verlag

Gast des ilb 2012.

Bibliographie

Ballades pour un voyou
[Text: Frank]
Éditions du Square
Paris, 1979

Mes mille et une nuits au Caire
Tome 1
Futuropolis
Paris, 2009

Mes mille et une nuits au Caire
Tome 2
Futuropolis
Paris, 2010

B. Traven
Porträt eines berühmten Unbekannten
avant
Berlin, 2011

Chronik einer verschwundenen Stadt
[Text u. Ill: Golo, Text u. Fotos: Dibou]
avant
Berlin, 2012

Golo wurde 1948 in Bayonne, Frankreich, geboren. Seit Anfang der siebziger Jahre arbeitet er als Illustrator für verschiedene französische und ägyptische Zeitschriften. Als er 1973 erstmals nach Kairo reiste, begeisterte er sich sofort für die Stadt. Regelmäßig kehrte er nach Kairo zurück, verlegte schließlich 1993 seinen Wohnsitz dorthin und arbeitete für die Wochenzeitung »Cairo Times« sowie als Illustrator von Comicalben.

Sein Debüt als Comicillustrator war »Ballades pour un voyou« (1979, Ü: Balladen für einen Gauner), in dem er mit dem Autor Frank in das Pariser Nachtleben der siebziger Jahre eintaucht und eindrücklich die Stimmung dieser Zeit wieder aufleben lässt. Mit »Mes mille et une nuits au Caire«, Band 1 und 2 (2009/2010; Ü: Meine tausendundeine Nacht in Kairo) setzte er seiner Wahlheimat Kairo ein literarisches Denkmal. Während Golo im ersten Band das Kairoer Leben der siebziger und achtziger schildert, stehen im zweiten Band die Veränderungen der Stadt seit den neunziger Jahren im Vordergrund. Facettenreich und sehr persönlich erweckt Golo Kairo zum Leben und erzählt besorgt auch von den dramatischen Veränderungen, die der Massentourismus der Stadt und seinen Einwohnern brachte. Als Golos größter Erfolg gilt sein Comic »B. Traven, portrait d'un anonyme célèbre« (2007; dt. »B. Traven – Porträt eines berühmten Unbekannten«, 2011). Darin zeichnet er verschiedene Episoden der abenteuerlichen Vita des mysteriösen deutschen Schriftstellers B. Traven nach, dessen Bücher weltweit eine geschätzte Auflage von mehr als dreißig Millionen Exemplaren erreichten. Vieles ist über Traven nicht bekannt – er gilt bis heute als größtes literarisches Geheimnis des 20. Jahrhunderts. Einen erneut eindeutig autobiografischen Zug hat Golos Comic »Chroniques de la nécropole« (2011, dt. »Chronik einer verschwundenen Stadt«, 2012), den er zusammen mit seiner Frau Dibou schrieb. Er dokumentiert eindrücklich die Zerstörung des wenige Kilometer nordwestlich von Luxor auf einem altägyptischen Gräberfeld gelegenen Dorfes Al-Qrnah. Jahrelang versuchte die ägyptische Regierung, die Einwohner Al-Qrnahs umzusiedeln, um das Gräberfeld für den Massentourismus zugänglich zu machen. Der Comic gibt den 300 vertriebenen Familien des Dorfes eine Stimme und zeigt, wie durch die Versetzung des Ortes um einige Kilometer eine wertvolle Kultur zerstört wurde. »Chronik einer verschwundenen Stadt« erzählt nicht nur die Geschichte Al-Qrnahs, sondern gleichzeitig die von Golo und Dibou als Bewohner dieses Dorfes. Kunstvoll werden Ästhetik und Narration eines Comics mit Fotografien verbunden und zu einer schonungslosen Kritik an politischer Willkür und wirtschaftlicher Gewinnsucht verdichtet.

Bis heute hat Golo fast zwanzig Comicalben gestaltet, die bei wichtigen Comic-Verlagshäusern erschienen sind. Seit 2001 lebt und arbeitet Golo in Al-Qrnah.

© internationales literaturfestival berlin

abgelegt unter: