10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2011 / Risa Wataya

Risa Wataya  [ Japan ]

Biographie

Wataya_risa_c_portrait.jpg
© Privat

Gast des ilb 2011.

Bibliographie

Insutōru
Kawade Shobo Shinsha
Tokio, 2001

Yume o ataeru
Kawade Shobo Shinsha
Tokio, 2006

Hinter deiner Tür aus Papier
Carlsen
Hamburg, 2007
[Ü: Sabine Mangold]

Risa Wataya (eigentlich Risa Yamada), 1984 in Kyôto geboren, gilt als eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der jungen Generation in Japan.
2001, im Alter von siebzehn Jahren, debütierte Risa Wataya mit ihrem Erstlingswerk »Insutōru« (Ü: Install). Sie erhielt dafür den 38. Bugei-Literaturpreis. Das Werk wurde ins Koreanische, Italienische und Französische übersetzt und 2004 mit der populären Schauspielerin Aya Ueto verfilmt. Als ihr für ihre zweite Novelle »Keritai Senaka« (2003; dt. »Hinter deiner Tür aus Papier«, 2007) der Akutagawa-Preis verliehen wurde, war sie gerade Studentin an der Waseda-Universität in Tokio, und mit neunzehn Jahren wurde sie die bis dato jüngste Preisträgerin dieser hoch angesehenen Auszeichnung für Literatur in Japan. Der Roman, der in Japan 1,4 Millionen Leserinnen und Leser fand, ist im japanischen Schulalltag angesiedelt und beschreibt das Verhältnis der Schülerin Hatsu zu dem introvertierten Ninagawa. Watayas metaphernreiche Sprache gewährt einen feinsinnigen Einblick in die Probleme Heranwachsender und spiegelt deren schwankende Emotionswelt realistisch wider. Trotz eines dem Anschein nach für Jugendliteratur typischen Handlungsrahmens lässt die weitere Entwicklung der Handlung alle Merkmale einer Jugendgeschichte vermissen und der Leser wird in seinen anfänglichen »Erwartungen« getäuscht. Deshalb gilt das Werk trotz seiner Thematik nicht als Jugendliteratur im herkömmlichen Sinne. 2006 erschien ihr dritter Roman, »Yume wo ataeru« (Ü: Einen Traum geben), welcher 2008 den Kyoto-Präfektur-Preis für Neue Künstler gewann. 2010 erschien mit »Katte ni furuetero« (Ü: Lass es doch zittern) ihr jüngstes Werk. Die handelnden Figuren sind etwa im gleichen Alter wie die Autorin zu der Zeit, als sie das Werk schrieb. Sie schildert scharfsinnig deren Probleme, Gefühle und Gedanken. Gleichzeitig stellt sie das Leben von Frauen im heutigen Japan realistisch und in einer klaren Sprache dar. Ihre Werke finden somit generationenübergreifend Zustimmung. Wataya entfaltet ihre eigene Welt, die nicht in den klassischen Kategorien der Literatur eingeordnet werden kann. Die Autorin lebt in Kyoto.

© internationales literaturfestival berlin

abgelegt unter: