10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2011 / Meira Chand

Meira Chand  [ Singapur ]

Biographie

Meira Chand
© Harwig Klappert

Gast des ilb 2011.

Bibliographie

The Gossamer Fly
John Murray
London, 1979

The Bonsai Tree
John Murray
London, 1983

A Choice of Evils
Weidenfeld & Nicolson
London, 1996

A Far Horizon
Weidenfeld & Nicolson
London, 2001

A Different Sky
Harvill Secker
London, 2010

Meira Chand wurde 1942 in London geboren und wuchs dort auf. Ihre Mutter stammte aus der Schweiz und ihr Vater aus Indien. Nach der Highschool studierte sie Kunst an der St. Martin’s School of Art und spezialisierte sich schließlich auf Textildesign an der Hammersmith Art School. Dann heiratete sie einen indischen Geschäftsmann und verließ mit ihm England 1962, um sich in Kobe, Japan, niederzulassen. Dort unterrichtete sie Kunst an einer Schule, bis sie mit ihrer Familie in den Siebzigern nach Bombay umzog. Überwältigt von den Eindrücken in Indien, fiel es ihr immer schwerer, ihre Gefühle künstlerisch in Bildern festzuhalten. Stattdessen ging Chand dazu über, Kurzgeschichten zu verfassen. Nach fünf Jahren kehrte sie mit ihrer Familie nach Kobe zurück, wo sie zunächst mit dem Schreiben wieder aufhörte.
Doch ein Jahr später begann Chand ihren ersten Roman, den sie 1979 veröffentlichen konnte. »The Gossamer Fly« (Ü: Die Altweibersommerfliege) wurde von der Kritik damals hoch gelobt – »The Kirkus Review« sprach von einem »faszinierenden Debüt«. Der Band handelt vom Erwachsenwerden eines neunjährigen Mädchen japanisch-englischer Herkunft, das, von der Mutter, die aus gesundheitlichen Gründen nach England geht, in Japan beim Vater und Bruder zurückgelassen wird. Ausgehend von ihrem multikulturellen Erbe, thematisierte die Autorin auch in ihren weiteren bislang acht Romanen die Frage nach Identität und kultureller Fremdheit sowie die Position des Außenseiters innerhalb einer Gesellschaft.
Zu Chands wichtigsten Werken zählen »A Choice of Evils« (1996; Ü: Wahl des Bösen) und »A Different Sky« (2010; Ü: Ein anderer Himmel), in denen sie aus verschiedene Blickwinkeln eine Epoche asiatischer Geschichte betrachtet und die verheerenden Auswirkungen der japanischen und britischen kolonialen Ambitionen in Asien thematisiert. In »A Choice of Evils« geht es um die japanischen Besetzung Chinas in den dreißiger Jahren, wobei das Massaker von Nanking im Mittelpunkt steht. Chand entwirft hier ein fesselndes und gewissenhaftes Porträt des japanischen Wesens. Ihr neustes Werk, »A Different Sky«, spielt in Singapur, wohin die Autorin 1997 mit ihrer Familie umgezogen ist. Drei junge Menschen unterschiedlicher Nationalität stehen hier im Mittelpunkt. Deren Geschichte setzt ein in der Kolonialzeit 1927, umfasst die Jahre der japanischen Besatzung und die Zeit, bevor Singapur ein eigenständiger Staat wird.
Meira Chand wurde mit verschiedenen literarischen Auszeichnungen geehrt. Zuletzt war sie Writer in Residence am Mansfield College, Oxford, und an der Edith Cowan University in Perth, Australien. Zudem hatte sie den Vorsitz des Commonwealth Writers Prize der Region Südostasien/Südpazifik inne. Die Autorin lebt in Singapur.

© internationales literaturfestival berlin

[http://www.meirachand.com]

abgelegt unter: