10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2011 / Lorenzo Mattotti

Lorenzo Mattotti  [ Italien ]

Biographie

Mattotti_Lorenzo_c_privat_portrait.jpg
© Ludovic Cantais

Gast des ilb 2011.

Bibliographie

Feuer
Kunst der Comics
Thurn, 1990
Carlsen
Hamburg, 2003
[Ü: Gerd Benz]

Doktor Jekyll & Mister Hyde
[Mit Jerry Kramsky]
Carlsen
Hamburg, 2002
[Ü: Rossi Schreiber]

Der Klang des Rauhreifs
[Text: Jorge Zentner]
Carlsen
Hamburg, 2003
[Ü: Paul Ingendaay]

Hänsel und Gretel
[Text: Jacob u. Wilhelm Grimm]
Carlsen
Hamburg, 2011

Lorenzo Mattotti wurde 1954 in Brescia geboren. Er begann schon während seines Architekturstudiums an der Universität Venedig mit dem Zeichnen von Comics für Zeitschriften und Verlage. Nach seinem Abschluss wandte er sich ganz dieser Kunstform zu und gründete 1983 mit anderen italienischen Zeichnern die Gruppe »Valvoline«, in deren Arbeiten sich die Grenzen zwischen Comic, Illustration und freier Kunst auflösten.
Nach den ersten wichtigen Arbeiten – »Incidenti« und »Dottor Nefasto« (1981) − schuf Mattotti mit »Fuochi« (1984; dt. »Feuer«, 1990) ein visionäres Meisterwerk, für das er auch international große Beachtung fand und ausgezeichnet wurde. Über dieses für seine Karriere wegweisende Buch, mit dem er seinen essenziellen und zugleich stark evokatorischen Stil begründete, sagt Mattotti: »Die Vorstellung des Comics als Kinoerlebnis mit dem Anspruch, es habe alles zu zeigen, jede Bewegung etc., habe ich hier aufgegeben, um dem Leser größeren Interpretationsspielraum zu lassen.« Und so zeigt sich auch in den vielen anderen Arbeiten − »La zona fatua« (1993; dt. »Flüster«, 1993), »L’uomo alla finestra« (1992; dt. »Der Mann am Fenster«, 1992), »Stigmate« (1999; dt. »Stigmata«, 2000), »Jekyll & Hyde« (2002; dt. »Doktor Jekyll & Mister Hyde«, 2002) oder »Rumore della brina« (2003; dt. »Der Klang des Rauhreifs«, 2003) − Mattottis große Kohärenz und stilistische Konstanz, der im Rückgriff auf andere Stile und Kunstrichtungen stets aber auch Neues ausprobiert und innovativ bleibt. Seine Bücher sind heute weltweit in zahlreiche Sprachen übersetzt.
Erfolgreich ist Mattotti auch als Grafiker. Er hat in internationalen Zeitungen und Zeitschriften wie »Liberation», »Le Monde», »Corriere della Sera», »Süddeutsche Zeitung» und »The New Yorker« veröffentlicht und fertigte für die großen Designer Modeillustrationen an. Daneben entwirft er Werbekampagnen sowie Cover und Plakate (u. a. das offizielle Filmfestivalplakat für Cannes 2000). Ebenso geschätzt wird Mattotti als Kinderbuchillustrator: Für »Eugenio« erhielt er 1993 den renommierten Grand Prix di Bratislava. Im Bereich Film schuf er für »Peur(s) du noir« (2007) eine der sechs Episoden und wirkte an Wong Kar-Wais Film »Eros« ebenso mit wie an Filmen von Soderbergh und Antonioni. Zu seinen letzten Arbeiten zählen »Scavando nell’acqua« (2008), »Appunti sul paesaggio« (2008), »Le avventure di Pinocchio« (2008) und in Zusammenarbeit mit Lou Reed »The Raven« (2009). Auf Deutsch erscheint 2011 Mattottis Adaption von »Hänsel und Gretel«.
Mattottis Kunst wurde in mehreren Einzelausstellungen, u. a. im Palazzo delle Esposizioni Rom oder im Frans Hals Museum in Haarlem gezeigt. In den USA erhielt er zusammen mit Jerry Kramsky für »Jekyll & Hyde« den Will-Eisner-Preis. Lorenzo Mattotti ist der wichtigste und international bekannteste italienische Comic-Künstler und Grafiker. Er lebt in Paris.

© internationales literaturfestival berlin

[http://www.mattotti.com]

abgelegt unter: