10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2010 / Marçal Aquino

Marçal Aquino  [ Brasilien ]

Biographie

kal.aquino.portrait.jpg
© privat

Gast des ilb 2010.

Bibliographie

As Fomes de Setembro
Editora Estação Liberdade
São Paulo, 1991

O Amor e Outros Objetos Pontiagudos
Geração Editorial
São Paulo, 1999

O Invasor
Geração Editorial
São Paulo, 2002

Cabeça a Prêmio
Cosac & Naify
São Paulo, 2003

Flieh. Und nimm die Dame mit
Edition Büchergilde
Frankfurt/Main, 2009
[Ü: Kurt Scharf]

Marçal Aquino wurde 1958 in Amparo im Südosten Brasiliens geboren. In jungen Jahren bereits begeisterte er sich für Kino, Comics und die mündlich überlieferten Erzählungen seiner ländlichen Heimat und wollte Schriftsteller werden, um selbst Geschichten erzählen zu können. Er studierte Journalismus in Campinas, bevor er im Alter von 23 Jahren nach São Paulo zog, wo er bei verschiedenen Zeitungen, u.~a. dem »Jornal da Tarde«, als Lektor, Reporter und Redakteur arbeitete.

Sein literarisches Debüt hatte er 1984 mit einem Gedichtband im Selbstverlag. Bekanntheit erlangte Aquino jedoch mit seiner Prosa: Neben Kinderbüchern und Kurzgeschichten schreibt er Romane und Drehbücher für Film und Fernsehen. Geprägt ist sein literarisches Schreiben von seiner journalistischen Tätigkeit. Im Mittelpunkt seines erstes Prosawerks, des preisgekrönten Kurzgeschichtenbands »As Fomes de Setembro« (1991; Ü: Die Hungersnöte des Septembers), steht der urbane Alltag. Das besondere Interesse des Autors gilt dabei den Außenseitern, den Obdachlosen genauso wie den Alten. Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitet er eng mit dem brasilianischen Regisseur Beto Brant zusammen, der bisher drei Werke Aquinos verfilmte, darunter »O Invasor« (2002; Ü: Der Eindringling). Der Film wurde bei der Berlinale gezeigt und auf dem Sundance Festival in den USA ausgezeichnet. Zentrales Thema ist der Konflikt zwischen drei Freunden, die in São Paulo eine Baufirma besitzen. In einer scheinbar ausweglosen Situation wird ein Verbrechen begangen, das die Beteiligten immer tiefer in einen Strudel von Intrigen und Verrat zieht. Aquino, der auch als Polizeireporter arbeitete, greift in vielen seiner Werke Themen des städtischen Lebens wie Kriminalität, Korruption und Gewalt auf. Seine unprätentiöse Prosa überschreitet jedoch die Genregrenzen der Kriminalliteratur, indem sie vor allem die Konflikte des brasilianischen Alltags in den Blick nimmt. »Die Matrix meiner Literatur ist die Straße«, so der Autor.

Zuletzt erschien Aquinos dritter Roman »Eu Receberia as Piores Notícias dos Seus Lindos Lábios« (2005; dt. »Flieh. Und nimm die Dame mit«, 2009). Vor dem Hintergrund zunehmender sozialer Spannungen in einer düsteren Goldgräberstadt im Norden Brasiliens entspinnt sich mit subtiler Ironie die Liebesgeschichte zwischen dem Fotografen Cauby und der jungen, geheimnisvollen Lavínia. Geschickt werden verschiedene narrative Ebenen etabliert, auf denen die virtuose Konstruktion des Romans beruht.

Der Autor wurde u.~a. mit dem Prêmio do Concurso de Contos do Paraná und dem Prêmio Jabuti ausgezeichnet. Er lebt als freier Journalist und Autor in São Paulo.

© internationales literaturfestival berlin