10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2010 / Emily Gravett

Emily Gravett  [ Großbritannien ]

Biographie

kjl.GRAVETT.portrait.JPG
© privat

Gast des ilb 2010.

Bibliographie

Achtung, Wolf!

Sauerländer

Düsseldorf, 2006

[Ü: Uwe-Michael Gutzschhahn]

Post vom Erdmännchen

Sauerländer

Düsseldorf, 2007

[Ü: Uwe-Michael Gutzschhahn]

Mein Buch vom Angsthaben

Sauerländer

Düsseldorf, 2008

[Ü: Uwe-Michael Gutzschhahn]

Das komische Ei

Sauerländer

Mannheim, 2010

[Ü: Uwe-Michael Gutzschhahn]

Cave Baby

[Text: Julia Donaldson]

Macmillan

London, 2010

Emily Gravett, 1972 in Brighton geboren, war als Jugendliche lange Zeit auf der Suche nach einer Zukunftsperspektive. Mit 16 Jahren verließ sie ihr Zuhause und war acht Jahre mit ihrem Kleinbus »Toby« in Großbritannien unterwegs, bevor sie an der Brighton University einen Abschluss im Bereich Illustration machte. Mit ihrem Debüt-Bilderbuch »Wolves« (2005; dt. »Achtung, Wolf!«, 2006) legte sie den Grundstein für eine international erfolgreiche Karriere. Seitdem schuf sie viele Kinderbücher, deren Gestaltung sich eng an der kindlichen Freude am Entdecken von Details und Imaginieren von Geschichten orientiert: »Bilderbücher bringen Kindern visuelle Fähigkeiten, das Verhältnis von Wort und Bild, Gefühle, die physische Welt und die Welt der Imagination näher. […] Sie sind ein einzigartiges Medium. Sie bereichern das Leben der Kinder.« In ihren Bilderbüchern nimmt Gravett sich nicht nur der Darstellung grundlegender Gefühlssituationen an, sondern diskutiert überdies die altersspezifische Wahrnehmung sowie Erlebniswelt von Kindern zwischen Wirklichkeit und Imagination wie u. a. in »Monkey and Me« (2008; Ü: Affe und ich), das von der gemeinsamen spielerischen Reise eines kleinen Mädchens und ihres Lieblingskuscheltiers Affe in die Tierwelt erzählt. Fantasie wird in Gravetts Bilderbüchern zum entscheidenden Moment, um sowohl eigene Ängste zu überwinden, neue Blickwinkel zu ergründen als auch die eigene Lebenssituation entscheidend zu verändern. In »Wolves« ist es die Vorstellungskraft eines Kaninchens, die nach der Lektüre von Geschichten über den Wolf diesen real werden lässt. Und in »Little Mouse’s Big Book of Fears« (2007; »Mein Buch vom Angsthaben«, 2008) erkennt eine kleine Maus beim Aufzählen der unterschiedlichen Facetten von Angst, dass jeder, ungeachtet seiner körperlichen Größe oder Kraft, das Gefühl der Angst kennt. Allein der Umgang damit ist entscheidend. Immer wieder sind es Tierfiguren, die große Abenteuer zu bestehen haben, und nicht selten steht am Ende eine unerwartete Wendung oder ein offener Schluss, der die kindlichen Leser zu eigenen Interpretationen auffordert. Dazu gehören »Merkat Mail« (2006; dt. »Post vom Erdmännchen«, 2007), »Dogs« (2009; Ü: Hunde) oder ihr aktuelles Bilderbuch »Cave Baby« (2010; Ü: Höhlenbaby).

Für ihre Bilderbücher erhielt Emily Gravett zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, u. a. die Kate Greenaway Medal 2005 für »Wolves« sowie 2008 für »Little Mouse’s Big Book of Fears«. Sie lebt mit ihrer Familie in Brighton.

[http://www.emilygravett.com]

abgelegt unter: