10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2009 / Randa Jarrar

Randa Jarrar  [ Kuwait, USA ]

Biographie

Randa Jarrar Portrait
©:Bering Photography

Gast des ilb 2009.

Bibliographie

Weiße Lügen
Hoffmann und Campe
Hamburg, 2009
[Ü: Martin Ruben Becker]

Randa Jarrar wurde 1978 in Kuwait als Tochter eines palästinensischen Vaters und einer griechisch-ägyptischen Mutter geboren. Nach dem ersten Golfkrieg zog die Familie in die USA, wo Randa Jarrar Orientalistik und Literaturwissenschaften studierte. Heute unterrichtet sie Creative Writing an der University of Michigan und schreibt eine Kolumne für das feministische Magazin »make/shift«.

Sie veröffentlichte zahlreiche Kurzgeschichten und Übersetzungen aus dem Arabischen in diversen Magazinen und Anthologien. 2004 erhielt sie den Million Writers Award für ihre Kurzgeschichte »You Are a Fourteen-Year-Old Arab Chick Who Just Moved To Texas« (Ü: Du bist ein 14-jähriges Mädel und gerade nach Texas gezogen).

In »A Map Of Home« (dt.: »Weiße Lügen«), das im September 2009 auf Deutsch erscheint, gibt der Name der Protagonistin Ausblick auf den Inhalt: »Nidali« ist die feminisierte Form des arabischen Wortes für »Krieg« oder »Konflikt«. Nidali findet als Kind zwischen der arabischen Welt und westlichen Einflüssen in beiden sowohl Zuflucht als auch Enttäuschung. Jarrar erzeugt diese Ambivalenz sprachlich durch arabische Begriffe und popkulturelle Versatzstücke. Als die Achtjährige eines nachts von einem Albtraum erwacht, muss sie feststellen, dass ihre »Mama« und ihr »Baba« nicht zu Hause sind und allein ihre »Wonder Woman«-Sticker ihr die Angst vor dem erneuten Einschlafen nehmen können.

Die politischen Ereignisse, die immer auch auf das Persönliche bezogen sind, werden ohne Pathos, aber dennoch ergreifend dargestellt – und teilweise urkomisch: zum Beispiel als Nidalis Familie vor den irakischen Truppen aus Kuwait fliehen muss und sie auf der Flucht einen verzweifelten Brief an Saddam Hussein verfasst, in welchem sie ihn ihrer geraubten Heimat, Zeit und Liebe anklagt und ihm zum Abschied eine Rektaldehnung durch Flugkörperbeschuss aus nächster Nähe wünscht. Auch durch solche Aussagen wird deutlich, dass es sich hier nicht um einen genuin politischen Roman handelt. Das Heranwachsen Nidalis steht im Mittelpunkt, und Jarrar gelingt es, die Heranwachsenden ihrer Erzählungen authentisch wirken zu lassen. Sie sind neugierig, aber nicht übertrieben naiv, sie sind frech und zornig, aber nicht aufgesetzt vulgär, sie kämpfen mit ihrem Schicksal, versinken dabei aber nicht in Selbstmitleid. »Nidali ist eine Außenseiterin, die elende Zeiten erlebt, aber Jarrar weiß, dass alle Heranwachsenden sich wie Außenseiter fühlen, die elende Zeiten erleben.« (Kirkus Reviews)

Für »A Map Of Home« bekam Jarrar 2009 den Arab American Book Award. Sie arbeitet gerade an neuen Kurzgeschichten und einem Roman, in dem es um eine alleinerziehende Mutter und ihren magischen Sohn gehen soll. Randa Jarrar lebt in Ann Arbor, Michigan.

© internationales literaturfestival berlin

[http://randajarrar.com/]

abgelegt unter: