10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2009 / Monica Ali

Monica Ali  [ Großbritannien ]

Biographie

Monica Ali Portrait
© Robin Matthews

Gast des ilb 2006, 2009.

Bibliographie

Brick Lane
Droemer Knaur
München, 2004
[Ü: Anette von Grube]

Alentejo blue
Droemer Knaur
München, 2006
[Ü: Anette von Grube]

Hotel Imperial
Droemer Knaur
München, 2009
[Ü: Anette von Grube]

Monica Ali wurde 1967 als Tochter einer englischen Mutter und eines bengalischen Vaters in Dhaka im heutigen Bangladesch geboren. Als dort 1971 der Bürgerkrieg ausbrach, zog die Familie nach England. Ali wuchs in Bolton bei Manchester auf und studierte Philosophie, Politikwissenschaft und Wirtschaft in Oxford. Danach war sie in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Marketing tätig. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Roman »Brick Lane« (2003), für den Ali noch vor seiner Veröffentlichung vom Literaturmagazin »Granta« in die Liste der zwanzig besten britischen jungen Romanciers aufgenommen wurde. Er begeisterte Kritiker und Leser gleichermaßen, wurde zum internationalen Bestseller und liegt inzwischen in mehr als zwanzig Übersetzungen vor.

»Brick Lane« schildert die Entwicklung der Muslimin Nazneen, die im Alter von 19 Jahren aus dem ländlichen Bangladesch nach London kommt, um eine arrangierte Ehe mit einem doppelt so alten Landsmann einzugehen. Im Gegensatz zu ihrer rebellischen jüngeren Schwester, mit der sie in intensivem Briefkontakt steht, hält Nazneen es zunächst für zwecklos, gegen ihr Schicksal anzukämpfen, und fügt sich in die Rolle der servilen Ehefrau und Mutter. Im Laufe des Romans entwickelt die Protagonistin sich jedoch zu einer unabhängigen Frau. Sie lernt von ihren Töchtern Englisch, findet Arbeit in einer Textilfabrik und verliebt sich in einen politischen Aktivisten. Als ihr desillusionierter Ehemann schließlich nach Bangladesch zurückkehren will, entscheidet sie sichfür ein selbständiges Leben in England – ohne ihren Ehemann und auch ohne ihren Liebhaber.

Aus der Perspektive ihrer kulturellen Herkunft aus einer »mixed ethnicity« gelang Ali ein glaubwürdiges und wirklichkeitsnahes Porträt des Lebens der bengalischen Einwanderer zwischen Tradition und Integration. Die Thematisierung von kultureller Identität, religiösem Fanatismus und Rassenunruhen fügte sich in die aktuelle Einwanderungsdebatte in Großbritannien ein.
Den Schauplatz ihres Erzählbandes »Alentejo Blue« (2006) verlegte Ali nach Portugal und beschreibt aus der Perspektive verschiedener Charaktere das Leben im malerischen Dorf Mamarrosa. Episodenartig erzählt die Autorin von den Plänen, Träumen und Ängsten der alten und jungen Dorfbewohner, Touristen und Zugezogenen, die hier zusammentreffen.

Ali wurde mit dem Debütpreis der British Book Awards und dem WH Smith People's Choice Award geehrt. Sie war für den Guardian First Book Award, den Man Booker Prize und den George Orwell Prize for political writing nominiert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in London.

© internationales literaturfestival berlin

Berlin View

abgelegt unter: