10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2009 / Andrew Sean Greer

Andrew Sean Greer  [ USA ]

Biographie

Andrew-Sean Greer Portrait
© Hartwig Klappert

Gast des ilb 2005, 2009.

Bibliographie

How It Was for Me
Picador USA
New York, 2000

Die Nacht des Lichts
Fischer
Frankfurt/Main, 2003
[Ü: Uda Strätling]

Die erstaunliche Geschichte des Max Tivoli
Fischer
Frankfurt/Main, 2005
[Ü: Uda Strätling]

Übersetzer: Uda Strätling

Andrew Sean Greer wurde 1970 in Washington D.C. geboren. Nach dem Bachelor-Abschluss an der Brown University in Creative Writing arbeitete er als Chauffeur, Theatertechniker und Fernsehkomparse in New York. An der Universität von Montana erwarb er den Masters-Titel und ließ sich schließlich in San Francisco nieder. Erste Arbeiten veröffentlichte er in »Esquire«, »The Paris Review« und »The New Yorker«. Für die Kurzgeschichte »Ploughshares« (Ü: Pflugscharen) wurde er 1996 von Richard Ford mit dem »Cohen Award« ausgezeichnet. Sie erschien auch in Greers erster Kurzgeschichtensammlung, die 2000 veröffentlicht wurde.

Ein Jahr später machte der Autor mit seinem ersten Roman, »The Path of Minor Planets« (dt. »Die Nacht des Lichts«, 2003), auf sich aufmerksam. Greer erzählt darin die Geschichte einer Gruppe von Astronomen, die sich von 1965 bis 1989 alle sechs Jahre treffen, um einen von ihnen entdeckten Kometen zu beobachten. In diesem Handlungsrahmen entfaltet der Autor das zentrale Thema seines bisherigen Werkes: die Zeit als Schauplatz und Spielplatz der Liebe zwischen Menschen, die auf ihre Weise alle Außenseiter sind. Einfühlsam stellt Greer die Beobachtungen und Reflexionen der verschiedenen Hauptfiguren dar, die zueinander getrieben werden und sich wieder abstoßen, ohne ihre Gefühle kontrollieren zu können.

Als 2004 der zweite Roman »The Confessions of Max Tivoli« (dt. »Die erstaunliche Geschichte des Max Tivoli«, 2005) erschien, überschlug sich die Kritik geradezu. John Updike beschrieb den Roman als »bezaubernd in seinem parfümierten, dandyhaften Stil der Ernüchterung, den Proust und Nabokov groß gemacht haben«. Greer erzählt von einer unmöglichen Liebe um die Jahrhundertwende. Der Protagonist kommt mit dem Körper eines siebzigjährigen Greises auf die Welt, der nun immer jünger wird. Der Roman eröffnet frische Perspektiven auf das alte Thema der Liebe und die Rolle der Zeit und lässt dabei Kafkas parabelhafte Gestalten ebenso anklingen wie Grass’ Schelmenfigur Oskar Matzerath und Nabokovs armseligen Lüstling Humbert Humbert. Der Roman wurde inzwischen in mehr als 25 Sprachen übersetzt.

In seinem neuen Roman »The Story of a Marriage« (2008; dt. »Geschichte einer Ehe« 009) erzählt Greer die »Geschichte einer Ehe« vor dem Hintergrund der 1950er Jahre. Der Alltag an der Ostküste ist bestimmt vom Koreakrieg und den Folgen des Zweiten Weltkriegs. Aus Sicht der Frau, die sich hingebungsvoll um ihren Mann und Sohn kümmert, entsteht das komplexe Porträt einer Beziehung, die heftige Risse bekommt, als die Vergangenheit in Gestalt eines alten Freundes in die mühsam aufrechterhaltene Familienidylle bricht und deren Zukunft infrage stellt. Zu Greers Auszeichnungen gehören der California Book Award, der Young Lions Award der New York Public Library und Stipendien des National Endow ments for the Arts und der New York Public Library.
Der Autor lebt in San Francisco.

© internationales literaturfestival berlin

[http://www.andrewgreer.com]

Berlin View

abgelegt unter: