10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2008 / Connie Palmen

Connie Palmen  [ Niederlande ]

Biographie

Portrait Palmen
© Hartwig Klappert

Gast des ilb 2008, 2016.

Bibliographie

Die Gesetze

Diogenes

Zürich, 1993

[Ü: Barbara Heller]

Die Freundschaft

Diogenes

Zürich, 1996

[Ü: Hanni Ehlers]

I.M. Ischa Meijer – In Margine. In Memoriam

Diogenes

Zürich, 1999

[Ü: Hanni Ehlers]

Logbuch eines unbarmherzigen Jahres

Diogenes

Zürich, 2013

[Ü: Hanni Ehlers]

Jij zegt het

Prometheus

Amsterdam, 2015

Connie Palmen wurde 1955 in Sint Odiliënberg im Süden Hollands geboren. Sie absolvierte zunächst eine Pädagogik-Ausbildung und nahm anschließend ein Studium der Philosophie und der Niederländischen Literatur in Amsterdam auf, das sie 1986 mit einer Arbeit über Cees Nooteboom abschloss.

Ihr Debütroman »De Wetten« (1991; dt. »Die Gesetze«, 1993) über eine junge Frau, welche die Gesetzmäßigkeiten der Lebensanschauung von sieben Männern~– darunter ein Physiker, ein Priester und ein Künstler~– erforscht, wurde mit dem Gouden Ezelsoor für das meistverkaufte Debüt ausgezeichnet. In ihrem Roman »De Vriendshap« (1995; dt. »Die Freundschaft«, 1996), der ihr u.~a. den AKO-Literaturpreis einbrachte, analysiert Palmen das Abhängigkeitsverhältnis zweier Freundinnen. Palmen blickt dabei tief in die Abgründe zwischenmenschlicher Beziehungen, um zu erfahren, wie Suchtverhältnisse entstehen und funktionieren; wie Autorität eingesetzt wird, um Liebe zu erzeugen. 1998 veröffentlichte Palmen den Roman »I.M.« (dt. »I.M. Ischa Meijer~– In Margine. In Memoriam«, 1999), in dem sie die intensive Beziehung zu ihrem früh verstorbenen Lebensgefährten, dem niederländischen Journalisten und Schriftsteller Ischa Meijer, thematisiert: »Zum ersten Mal seit Tagen habe ich ihn nicht an meiner Seite, und ich erschrecke darüber, dass ich aus anderthalb Stunden ohne ihn nichts machen kann […] und ich umherlaufe wie das wandelnde Entbehren.« 2007 nahm sie für ihren Roman »Luzifer« (dt. 2008) eine wahre Begebenheit zum Ausgangspunkt: den ungeklärten Tod Marina Schapers, der Lebensgefährtin des Komponisten Peter Schat, im Juli 1981. Das Paar Lucas Loos und Clara Wevers fährt im Urlaub nach Griechenland, um ihre zerrüttete Ehe vielleicht doch noch zu retten. Volltrunken stürzt Clara von einer Brüstung in den Tod. Die Autorin klärt nicht, ob es sich um Selbstmord, einen Unfall oder einen Mord handelt. Vielmehr geht es ihr darum, wie Lucas und die Freunde des Ehepaars mit der Nachricht von Claras Tod und der Trauer umgehen. Ohne voreilige Schlüsse und moralische Wertungen lotet Palmen so die Abgründe der menschlichen Seele aus. 2011 verarbeitete die Schriftstellerin auch den Tod ihres zweiten Ehemanns, des Journalisten und Politikers Hans von Mierlo, in einem literarischen Werk. In ihrem »Logboek van een onbarmhartig jaar« (dt. »Logbuch eines unbarmherzigen Jahres«, 2013) gelingt es Palmen, Trauer und deren Entwicklung eindringlich und zugleich sensibel zu beschreiben, wobei sie »ihre eigene Kummerlast« mit dem, was andere über das Leid des Verlassenseins geschrieben haben, »kontextualisiert« (»Frankfurter Rundschau«). Zuletzt erschien mit »Jij zegt het« (2015; Ü: Sie sagen das) ein ergreifender Roman über eines der bekanntesten Liebespaare der modernen westlichen Literatur, Ted Hughes und Sylvia Plath, der 2016 für den Libris-Literaturpreis nominiert wurde.

Die Autorin lebt in Amsterdam.

[http://www.conniepalmen.nl/]

abgelegt unter: