10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2008 / Amma Darko

Amma Darko  [ Deutschland, Ghana ]

Biographie

Amma Darko Portrait
© Regina Bouillon

Gast des ilb 2008.

Bibliographie

Der verkaufte Traum
Schmetterling
Stuttgart, 1991
[Ü: Carmen Baerens]

Spinnweben
Schmetterling
Stuttgart, 1996
[Ü: Anita Djafari]

Das Hausmädchen/Im Überfluss
Schmetterling
Stuttgart, 1999
[Ü: Anita Jörges-Djafari]

Verirrtes Herz
Schmetterling
Stuttgart, 2000
[Ü: Anita Jörges-Djafari]

Die Gesichtslosen
Schmetterling
Stuttgart, 2003
[Ü: Anita Jörges-Djafari]

Russians Under Accra
In: Women Writing Africa
[Hg. Esi Sutherland-Addy; Aminata Diaw]
Feminist Press at the City University of New York
New York, 2005

Das Lächeln der Nemesis
Schmetterling
Stuttgart, 2006
[Ü: Kirsten Esser]

Übersetzung: Kirsten Esser, Anita Jörges-Djafari, Carmen Baerens

Amma Darko wurde 1956 in Zentralghana geboren und wuchs in der Hauptstadt Accra auf. Sie studierte an der Kwame Nkrumah University von Kumasi und arbeitete anschließend am Technologie-Beratungszentrum der Hochschule. 1981 verließ sie das politisch instabile Land und ging nach Deutschland, wo sie verschiedene Gelegenheitsjobs hatte, und begann, an ihrem ersten Roman zu arbeiten. Auf Englisch geschrieben, erschien er 1991 unter dem deutschen Titel »Der verkaufte Traum«, als Darko bereits wieder in ihrem Heimatland war. 1995 wurde auch die englische Originalfassung, »Beyond the Horizon«, veröffentlicht.

Der Roman schildert das Schicksal einer Ghanaerin, die ihrem Mann nach Deutschland folgt, wo sie von ihm in die Prostitution getrieben wird. Die unrealistischen Vorstellungen, die viele Afrikaner von einem Leben in Europa haben, werden ebenso thematisiert wie die Angst der Emigranten, die Erwartungen der Daheimgebliebenen zu enttäuschen. Seitdem verfasste Darko fünf weitere Romane, die in schnellem Tempo und fesselnder Handlungsführung viele Facetten der ghanaischen Gesellschaft beschreiben und in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Aufklärerisch, doch nicht belehrend, anrührend, doch nicht wehleidig, übt die Autorin an den Realitäten ihres Landes mit fulminantem Spott Kritik.

Die Schwierigkeiten der persönlichen Selbstfindung einer jungen Ghanaerin thematisiert Darkos zweiter Roman, »Spinnweben« (1996). Teile des Textes wurden auch in einer Sammlung mit Kurzgeschichten afrikanischer Autorinnen unter dem Titel »Russians Under Accra« veröffentlicht. Die Umstände eines Kindsmordes bilden in Darkos drittem Roman, »The housemaid« (1998; dt. »Das Hausmädchen/Im Überfluss«, 1999), den Hintergrund. Der vierte, »Verirrtes Herz« (2000), kritisiert die nationale Bildungsmisere und die Ungleichbehandlung der Mädchen. Inspiriert von den Schicksalen der Straßenkinder, die sich in der Nähe ihres Arbeitsplatzes herumtrieben, schrieb Darko »Die Gesichtslosen« (2002; engl. »Faceless«, 2003). Das Schicksal eines 14-jährigen Mädchens, das seine Familie verlassen und sich auf die Straße geflüchtet hat, inspirierte den preisgekrönten deutschen Dokumentarfilm »Roaming Around« (2007). Ihr neuester Roman, »Das Lächeln der Nemesis« (2006; engl. »Not Without Flowers«, 2006), thematisiert zügelloses Konsumstreben und die fatalen Folgen von Untreue und Polygamie.

Darko wurde 1998 mit dem Ghana Book Award ausgezeichnet. Sie war u.a. Stipendiatin des Landes Baden-Württemberg in der Akademie Schloss Solitude bei Stuttgart, des britischen Cambridge Seminar und der amerikanischen University of Iowa. Ihre Romane stehen auf dem Lehrplan von drei ghanaischen Universitäten. Darko lebt mit ihrer Familie in Accra und ist im dortigen Einkommenssteueramt als Steuerinspektorin tätig. Derzeit arbeitet sie an ihrem ersten Buch für junge Leser.

© internationales literaturfestival berlin

[http://www.ammadarko.de/]

Berlin View

MY WRITING SPACE
I don't know how I came to be telling the stories I do. The ideas just come to me. It is a passion and I don't control how the ideas come to me or when. But when an idea comes to the head it feels like I am carrying a baby that has reached term and must be delivered. Which means I have to put them down somewhere. Because if I don't, though I may recall the idea again later it would never be as it was when it came to me the first time. And the ideas come to me at anytime at any place. So I am always prepared. I always have my pen and a notebook nearby. In my car, in my bag, by my bed, in the kitchen, wherever. I have no time and no schedule to my writing sketches. I obey the urge. I write to call. Even when there is a power failure I light up a lantern or a candle to write, depending on where I am.
- AMMA DARKO

abgelegt unter: