10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2007 / Guillermo Fadanelli

Guillermo Fadanelli  [ Mexiko ]

Biographie

Guillermo Fadanelli Portrait
© Ali Ghandtschi

Gast des ilb 2007.

Bibliographie

El día que la vea la voy a matar
Grijalbo
Mexiko, 1992

Regimiento Lolita
Times Editores
Mexiko, 1998

¿Te veré en el desayuno?
Plaza y Janés
Mexiko, 1999

Clarisa ya tiene un muerto
Mondadori
Barcelona, 2000

Más alemán que Hitler
Cal y Arena
Mexiko, 2001

Lodo
Plaza y Janés
Mexiko, 2002

Compraré un rifle
Anagrama
Barcelona, 2004

Das andere Gesicht Rock Hudsons
Matthes & Seitz
Berlin, 2004
[Ü: Sabine Giersberg]

Educar a los topos
Anagrama
Barcelona, 2006

En busca de un lugar habitable
Almadía
Oaxaca de Juárez, 2006

Un scorpion en février
Christian Bourgois
Paris, 2006

Malacara
Editorial Anagrama
Barcelona, 2007

Übersetzer: Sabine Giersberg

Guillermo J. Fadanelli wurde 1963 in Mexiko-Stadt geboren. Er studierte Ingenieurwissenschaften und arbeitete u.a. als Immobilienmakler und Mauleseltreiber, als Tannenbaumverkäufer in New York und Konditoreiangestellter in Madrid. Seit 1988 ist er freier Schriftsteller. 1989 gründete er in Mexiko-Stadt die Underground-Zeitschrift »Moho«, deren Chefredakteur er bis heute ist. Wenig später veröffentlichte er seinen ersten Roman, »Cuentos Mejicanos« (1991; Ü: Mexikanische Geschichten), im Eigenverlag in Madrid. Die Erzählsammlung »El día que la vea la voy a matar« (Ü: Am Tag, an dem ich sie sehe, bringe ich sie um) erschien 1992 in Mexiko. Seitdem veröffentlichte er eine Vielzahl von Romanen und Erzählungen, die teilweise in dem 1995 von ihm gegründeten, ebenfalls »Moho« genannten Verlag erschienen. Fadanelli schreibt für mehrere Zeitschriften und Fanzines in Mexiko, Spanien und Chile. Er betreibt unter www.fadanelli.blogspot.com einen Blog, in dem er Geschichten veröffentlicht, und stellt seine Publikationen und Magazine auf www.moho.ws aus. Zudem ist er als Videokünstler und Übersetzer aus dem Französischen hervorgetreten.
Fadanelli gilt als Kultautor der jüngeren Generation Lateinamerikas. In frischem und respektlosem Tonfall beschreibt er drastisch und unsentimental das Leben in Mexiko-Stadt. »In Fadanellis Geschichten entledigen sich die krude S pr ache und Handlungssituationen auf Messers Schneide jeder rhetorischen Emphase und jedes feierlichen Schmuckes und gehen in bloße Notwendigkeit über«, schrieb der Kritiker Sergio González Rodríguez. »La otra cara de Rock Hudson« (1997; dt. »Das andere Gesicht Rock Hudsons«, 2004) schildert in kaum mehr als hundert Seiten die Wandlung eines aufgeweckten, ängstlichen Jungen zum Gangster und bietet das Bild einer verkommenen Metropole. Unaufdringlich, aber kunstvoll wird der Teufelskreislauf von Drogen, Prostitution und Gewalt vorgeführt, indem Anfangs- und Schluss-Szene parallelisiert werden: Der Jugendliche, der einen Killer und Drogenhändler mit Abscheu und Faszination beobachtet, wächst unversehens zu dessen Nachfolger und Ebenbild heran. Für diesen Roman wurde Fadanelli mit dem Premio Nacional de Literatura Colima und dem IMPAC-CONARTE-ITESM ausgezeichnet. In seinem mit dem Premio Nacional de Literatura und einer Nominierung beim renommierten Premio Rómulo Gallegos ausgezeichneten Roman »Lodo« (2002) erzählt Fadanelli von einem älteren, zynischen Philosophie pr ofessor, der eine junge Mörderin versteckt hält, die er begehrt. Zuletzt veröffentlichte Fadanelli den Roman »Educar a los topos« (2006; Ü: Die Maulwürfe erziehen) über die Kindererziehung in einer Militärschule im implodierenden Mexiko-Stadt der frühen siebziger Jahre.
Fadanellis Romane »¿Te veré en el desayuno?« (1999; Ü: Sehe ich dich beim Frühstück?) und »Clarisa ya tiene un muerto« (2000; Ü: Clarissa hat schon einen Toten) wurden verfilmt. Der Autor ist 2007/2008 Gast des Berliner Künstler pr ogramms des DAAD in Berlin.

© internationales literaturfestival berlin

[http://fadanelli.blogspot.de]

Berlin View

abgelegt unter: