10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2007 / Felicitas Hoppe

Felicitas Hoppe  [ Deutschland ]

Biographie

Gast des ilb 2007.

Bibliographie

Unglückselige Begebenheiten
Hoppe-Dörwald 
Eppelheim, 1991

Picknick der Friseure
Rowohlt
Reinbek, 1996

Drei Kapitäne
Berliner Handpresse
Berlin, 1998

Pigafetta
Rowohlt
Reinbek, 1999

Fakire und Flötisten
Berliner Handpresse 
Berlin, 2001

Paradiese, Übersee
Rowohlt
Reinbek, 2003

Verbrecher und Versager
Mare
Hamburg, 2004

Ingrids Affen
Berliner Handpresse
Berlin, 2006

Johanna
Fischer
Frankfurt/Main, 2006

Felicitas Hoppe wurde 1960 in Hameln geboren. Sie studierte Rhetorik, Literaturwissenschaft und Religionswissenschaft in Tübingen, den USA, Rom sowie Berlin und arbeitet als Journalistin und Sprachlehrerin. 1996 wurde ihre erste Kurzgeschichtensammlung »Picknick der Friseure« veröffentlicht. Bereits diese kurzen Prosastücke sind in einem Stil ganz eigener Prägung verfasst. Märchenhafte, surreale Handlungsverläufe werden in forschem, unbekümmertem Ton mit spielerischen Wechseln zeitlicher Verläufe und Verflechtungen verschiedener Bedeutungsebenen erzählt und entfalten irritierende, komische und abgründige Sinneffekte. Zitat, Anspielung, Selbstreferenz, Wortspiel, Redewendung sind ihre bevorzugten, mit Leichtigkeit wie mit Präzision collagierten sprachlichen Bausteine; Reise und Aufbruch sind die dominierenden Motive.

Hoppe gewann mit ihrem Debüt den Aspekte-Literaturpreis des ZDF und unternahm vom Preisgeld eine Weltreise auf einem Containerfrachtschiff. Ihre Eindrücke gingen in den Roman »Pigafetta« (1999) ein und mischen sich darin mit dem fiktiven Bericht eines historischen Weggefährten Magellans auf dessen Weltumseglung. Reisen durch Länder, Geschichte und Literatur werden auch in »Paradiese, Übersee« (2003) und »Verbrecher und Versager« (2004) unternommen. Die Autorin selbst führte ihre Vortrags- und Lesetätigkeit bis nach Indien, Indonesien, Westafrika und Japan. Hoppes jüngster Roman widmet sich der sagenumwobenen Jeanne d’Arc und nutzt die sehr gut dokumentierte historische Faktenlage und die Vielzahl der Bearbeitungen des Stoffes für »ein kühnes Sprachspiel der Verwandlungen und Kostümierungen«, wie die Jury des Bremer Literaturpreises urteilte, der 2007 an die Schriftstellerin verliehen wurde.

Zu deren weiteren Auszeichnungen gehören neben einer Vielzahl von Stipendien u.a. der Rauriser Literaturpreis, der Nicolas-Born-Preis, der Heimito-von-Doderer-Literaturpreis und der Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau. Hoppe ist weiterhin auch als Dozentin aktiv. 2005 hatte sie die Poetikdozentur an der Fachhochschule Wiesbaden inne, 2006 war sie Max Kade Distinguished Visiting Professor am Dartmouth College in Hanover, New Hampshire, 2007 war sie Writer in Residence an der Universität Innsbruck und hielt Poetikvorlesungen in Göteborg und Mainz.

Zu Hoppes Werken gehören auch Kinderbücher, darunter »Drei Kapitäne« (1997) und zuletzt »Ingrids Affen« (2006). Die Autorin arbeitet derzeit an der Nacherzählung eines mittelalterlichen Romans von Hartmann von Aue, der im kommenden Herbst unter dem Titel »Iwein Löwenritter« erscheinen wird. Sie lebt seit 1996 als freie Schriftstellerin in Berlin.

© internationales literaturfestival berlin

abgelegt unter: