10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2006 / Joan Lingard

Joan Lingard  [ Großbritannien ]

Biographie

Joan Lingard Portrait
© Hartwig Klappert

Gast des ilb 2006.

Bibliographie

Liam's Daughter
Hodder & Stoughton
London, 1963

Kies und Klamotten
Sauerländer
Aarau, Frankfurt/Main, Salzburg, 1993
[Ü: Wolf Klaussner]

Ein friedlicher Ort
Maier
Ravensburg, 1994
[Ü: Cornelia Krutz-Arnold]

Über die Barrikaden
Ravensburger Ravensburg, 1995
[Ü: Cornelia Krutz-Arnold]

Kunterbunte Klamotten
Sauerländer
Aurau, 1996
[Ü: Cornelia Krutz-Arnold]

Der zwölfte Juli
Ravensburger
Ravensburg, 1999
[Ü: Cornelia Krutz-Arnold]

The Kiss
Allison & Busby
London, 2003

Encarnita's Journey
Allison & Busby
London, 2005

The Sign of the Black Dagger
Puffin
London, 2005

Tilly and the Wild Badgers
Orchard Books
London, 2006

Joan Lingard wurde 1932 in Edinburgh, Schottland, geboren, verbrachte ihre Kindheit und Jugend jedoch im irischen Belfast, bevor sie wieder in ihre Heimatstadt zurückkehrte. Sie arbeitete als Bibliothekarin und nach ihrer Ausbildung am Moray House College of Education als Lehrerin. Obwohl sie schon als Elfjährige zu schreiben begonnen hatte und Schriftstellerin werden wollte, veröffentlichte sie ihren ersten Roman, »Liam's Daughter« (1963; Ü: Liams Tochter), erst im Alter von dreißig Jahren. In schneller Folge erschienen nun fünf weitere Romane, bis sie 1970 mit einem Jugendbuch debütierte: »The Twelfth Day of July« (dt. »Der zwölfte Juli«, 1999) eröffnete eine ungewöhnlich erfolgreiche und fruchtbare Laufbahn als Kinder- und Jugendbuchautorin. Gleichzeitig war es das erste der fünfteiligen »Kevin und Sadie«-Serie über zwei nordirische Teenager, die über die Grenzen ihrer verschiedenen Religionszugehörigkeiten hinweg eine Beziehung aufbauen und erhalten. Das Buch wurde 16 Jahre später mit dem ZDF-Preis der Leseratten ausgezeichnet und inzwischen über eine Million Mal verkauft. Wenig später erhielt der noch erfolgreichere Nachfolgeband »Across the Barricades« (1972; dt. »Über die Barrikaden«, 1995) den renommierten Buxtehuder Bullen. Seitdem folgten zahlreiche weitere Ehrungen. 1998 wurde die Autorin für ihre Verdienste um die Jugendliteratur als MBE in den Order of the British Empire aufgenommen. Lingards Werke – darunter weiterhin Romane für Erwachsene sowie Kinder-, Jugend- und Bilderbücher für alle Altersstufen – thematisieren häufig Konflikte, die auf spezifischen Traditionen und Umständen beruhen, denen insbesondere junge Menschen zunächst hilflos gegenüber stehen. In der Auseinandersetzung mit diesen Gegebenheiten – nicht selten in der Form einer lokalen geschichtlichen Spurensuche – entwickeln die Protagonisten ihren eigenen, bewussten Standpunkt. Neben den Geschichten mit nordirischem Hintergrund greifen andere Werke Lingards die Erlebnisse und Erfahrungen ihres Ehemannes auf, der als Kind mit seinen Eltern von Lettland nach Kanada fliehen musste. Die vierteilige »Maggie-Reihe« wiederum spielt in Glasgow und den schottischen Highlands, während Edinburgh der Handlungsspielort von Jugendbüchern wie »Rags and Riches« (1988; dt. »Kies und Klamotten«, 1993) und »Glad Rags« (1990; dt. »Kunterbunte Klamotten«, 1996) ist. In Spanien, wo Lingard alljährlich einige Monate verbringt, sind Bücher angesiedelt wie »A Secret Place« (1998; Ü: Ein geheimer Ort) oder »Encarnita's Journey« (2005; Ü: Encarnitas Reise), der neueste ihrer insgesamt 15 Romane für Erwachsene. Er erzählt vom Schicksal der schönen Spanierin Encarnita, die in den zwanziger Jahren in einem Dorf unweit der Sierra Nevada geboren wird. Sie erhält von einem englischen Dichter Sprachunterricht, zu dessen Gästen Geistesgrößen wie Virginia Woolf und Lytton Strachey zählen, und stirbt in hohem Alter in Edinburgh. Lingards Roman »The Kiss« (2002; Ü: Der Kuss) wiederum spielt in Paris, wo eine schottische Schülerin großes Interesse für die Malerin Gwen John entwickelt und beginnt, deren Liebesbeziehung zu Auguste Rodin mit ihrer eigenen Leidenschaft für ihren Kunstlehrer zu verbinden. 2005 erschien das neueste Jugendbuch der Autorin, »The Sign of the Black Dagger« (Ü: Das Zeichen des schwarzen Dolches). Viele ihrer Werke werden in Deutschland im Englischunterricht verwendet. Die Mutter dreier erwachsener Töchter lebt in Edinburgh.

© internationales literaturfestival berlin

[http://www.joanlingard.co.uk/]

Berlin View