10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2006 / Irene Dische

Irene Dische  [ Deutschland, USA ]

Biographie

Irene Dische Portrait
© Dominique Nabokov

Gast des ilb 2006.

Bibliographie

Der Doktor braucht ein Heim
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1993
[Ü: Reinhard Kaiser]

Ein fremdes Gefühl
Rowohlt
Reinbek bei Hamburg, 1995
[Ü: Reinhard Kaiser]

Die intimen Geständnisse des Oliver Weinstock
Rowohlt
Reinbek bei Hamburg, 1996
[Ü: Robin Cackett et al.]

Fromme Lügen
dtv
München, 1998
[Ü: Otto Bayer und Monika Elwenspoek]

Ein Job
Hoffmann und Campe
Hamburg, 2000
[Ü: Mickey Gondswaard]

Zwischen zwei Scheiben Glück
dtv
München, 2001
[Ü: Reinhard Kaiser]

Esterhazy
[mit H.M. Enzensberger und Michael Sowa]
Sauerländer Aarau, Frankfurt/Main, 2002

Großmama packt aus
Hoffmann und Campe Hamburg, 2005
[Ü: Reinhard Kaiser]

Irene Dische wurde 1952 in New York geboren. Im Alter von 17 Jahren begab sie sich als Rucksacktouristin auf eine Weltreise, die sie u.a. nach Ostafrika führte, wo sie bis 1972 für den bedeutenden Paläoanthropologen Louis Leakey arbeitete. Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten studierte sie an der Harvard University Literaturwissenschaft und Anthropologie. Sie arbeitete als freie Journalistin und veröffentlichte in amerikanischen Zeitschriften wie »The New Yorker« und »The Nation«. Anfang der achtziger Jahre besuchte sie zum ersten Mal Deutschland. Hier produzierte sie nach ihrem eigenen Drehbuch den Dokumentarfilm »Zacharias« (1986) über ihren Vater, einen Lemberger Juden, der – in Wien aufgewachsen – über Frankreich nach Amerika geflüchtet war und dort zu den bedeutendsten Biochemikern seiner Zeit gehörte. Seitdem steht Disches jüdisch-deutsche Herkunft im Zentrum ihres nunmehr weitgehend literarischen Schaffens. 1989 erschien ihr Erzählband »Fromme Lügen« (engl. »Pious Lies«, 1991) in Hans Magnus Enzensbergers »Anderer Bibliothek«. Die Erzählungen rühren mit unerschrockenem Witz an das sensible Thema der jüngeren deutschen Geschichte, wobei politisch korrekte wie unkorrekte Klischees bloßgestellt werden. Das von Kritik und Publikum begeistert aufgenommene Buch wurde in 15 Sprachen übersetzt und erschien zwei Jahre nach der deutschen Veröffentlichung auch in der Originalsprache Englisch. Auch in der Folge erschienen Disches Werke überwiegend zuerst in deutscher Übersetzung. Mit dem Roman »Ein fremdes Gefühl« (engl. »A Violent Chord«, 1995) legte die Autorin 1993 ein Gesellschaftsbild des wiedervereinigten Deutschland in 33 Variationen vor. Im selben Jahr trat sie – wiederum an der Seite von Hans Magnus Enzensberger – als Kinderbuchautorin in Erscheinung. Zusammen mit dem Illustrator Michael Sowa erzählen sie die denkwürdige Geschichte des kleinen Hasen »Esterhazy« (1993; engl. »Esterhazy the Rabbit Prince«, 1994), den es auf der Suche nach einer großwüchsigen Häsin nach Berlin verschlägt. Ihr nächstes Kinderbuch »Zwischen zwei Scheiben Glück« (1997; engl. »Between Two Seasons of Happiness«, 1998) schildert anrührend die Geschichte eines jüdischen Jungen, der von seinem lebenslustigen Vater nach der »Reichskristallnacht« in Berlin zum anscheinend schroffen Großvater nach Ungarn geschickt wird. Der Roman wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und liegt inzwischen auch als Hörbuch vor. Disches letztes Werk erschien 2005. »Großmama packt aus« (Ü: Granny's true confession) entwirft die autobiografische Familiengeschichte der Autorin als Erinnerungssuada ihrer katholischen Ahnin aus dem Rheinland. Nach der Heirat mit einem Juden initiiert diese die Flucht in die USA und sichert – resolut und munter – das Überleben und die bürgerlichen Standards der Familie. In typischer Manier verknüpft Dische wiederum Heiterkeit und Schrecken und versammelt in flottem Erzähltempo eine Fülle von Ereignissen und Motiven. Die Autorin – u.a. erste Preisträgerin des Jeanette-Schocken-Preises – lebt in Rhinebeck bei New York und in Berlin. In Kürze erscheint ihr Buch »Loves – Lieben« mit 25 kurzen Liebesgeschichten, die in die Kapitel »Himmel«, »Fegefeuer« und »Hölle« gegliedert sind.

© internationales literaturfestival berlin