10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2005 / Grigory Oster

Grigory Oster  [ Russland ]

Biographie

Grigory Oster Portrait
©Privat

Gast des ilb 2005.

Bibliographie

Sadatschnik: Nenagljadnoje posobije po matematike
Rosmen
Moskau, 1995

Wospitanije wsroslych
Rosmen
Moskau, 1999

Kniga o wkusnoj i sdorowoj pischtsche ljudojeda
AST
Moskau, 2001

Wrednye sowety 2+3
AST/Astrel
Moskau, 2001

38 Popugajew
AST/Astrel
Moskau, 2002

Papamamalogija
AST
Moskau, 2003

Schkola ushasow
AST
Moskau, 2004

Konfetojedenije
AST
Moskau, 2005

Übersetzerin: Simone Peil

Grigory Oster, preisgekrönt für seine satirisch-humorvollen Texte, wurde 1947 in Odessa am Schwarzen Meer geboren und gehört zu den bedeutendsten russischen Kinderbuchautoren der Gegenwart. Er hat eine Vielzahl von Geschichten, Märchen, (Puppen-)Theaterstücken und Drehbüchern geschrieben, die u.a. ins Englische, Finnische, Japanische, Polnische und Ungarische übersetzt wurden. Oster verbrachte seine Kindheit in Jalta auf der Krim-Halbinsel und studierte nach dreijährigem Militärdienst bei der sowjetischen Nordmeerflotte Literatur in Moskau. Bereits sein erstes Kinderbuch »Kak choroscho darit podarki« (Ü: Wie schön ist es, Geschenke zu machen), das 1975 erschien, kündigt jene Stilelemente an, die für sein Werk charakteristisch bleiben: das spielerisch Lyrische, eine Mischung aus Dialog, Versen und Prosa, trockener Humor und groteske Situationskomik. Die tierischen Helden seines Erstlingswerks – ein Äffchen, ein Papagei, ein Elefantenbaby und eine Boa Constrictor – bestehen in unzähligen Kinderbüchern und Trickfilmen weitere Abenteuer und lösen abstruse Aufgaben, wie die Länge der Riesenschlange zu messen oder dem Papageien das Fliegen beizubringen. Oster hat seit 1975 Drehbücher für über siebzig Zeichentrickfilme geschrieben, darunter die beliebte Serie »38 Popugajew« (Ü: 38 Papageien).

Seit mehr als zwanzig Jahren werden Grigory Osters Kindertheaterstücke im ganzen Land aufgeführt, seine Cartoonfiguren kennt heute fast jedes Kind in Russland. Berühmt jedoch wurde er durch seine Kinderbücher ›der neuen Generation‹ wie »Wrednye sowety« (1990ff; Ü: Schädliche Ratschläge) und »Sadatschnik: Nenagljadnoje posobije po matematike« (1995; Ü: Unkonventionelle Mathematik-Aufgaben), mit denen er der russischen Kinderliteratur nach dem Zerfall der Sowjetunion eine neue Prägung verlieh. Bis 1991 lehnten es die staatlichen Verlage ab, diese Bücher zu drucken. Erst nachdem die Zensur abgeschafft war, konnten sie bei privaten Verlagen erscheinen. In seiner Ratgeber-Reihe »Wrednye sowety« empfiehlt Oster Kindern ausgefallene Methoden, wie sie ihre Eltern um den Verstand bringen können: nämlich, sich die Hände nicht zu waschen, da sie ohnehin wieder dreckig werden. In kurzen, lyrischen Absätzen parodiert er kindliches Verhalten, skizziert Alltagssituationen, dreht sie respektlos um und führt Kindern die Absurdität ihres Handelns vor Augen, bis sie ihre eigenen, vernünftigen Konsequenzen ziehen. »Wrednye sowety« sind, so der Autor, ein »origineller Impfstoff gegen Dummheiten«. Mit Grigory Oster stellt ein russischer Autor Kinder zum ersten Mal auf die Augenhöhe von erwachsenen Lesern und nimmt sie ernst in ihrer Fähigkeit, den ironischen Unterton seiner lustig-obskuren Geschichten zu erkennen. Mit dieser poetisch-pädagogischen Methode adaptiert er in anderen seiner Kinderbücher Textformen der Erwachsenenwelt wie beispielsweise Kochrezepte und Gesetzestexte. Eingeteilt in juristische Paragraphen, zeigt Oster in »Konfetojedenije« (1999; Ü: Die Kunst des Bonbonessens) – ausgezeichnet mit dem IBBY-Ehrendiplom (2000) –, wie man mit Schokolade, Bonbons und anderem Süßkram zuverlässig die eigene Gesundheit ruiniert.

Grigory Osters Kinderbücher sind Bestseller und gehören schon heute zu den Klassikern der russischen Kinderliteratur. Der Autor hat fünf Kinder und lebt mit seiner Familie in Moskau.

© internationales literaturfestival berlin

Berlin View

Mein Treffpunkt mit der Muse ist die Nacht, wenn meine Kinder alle friedlich schlafend in ihren Betten liegen und ich mir keine Sorgen um sie machen muss.