10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2005 / Bernard Friot

Bernard Friot  [ Frankreich ]

Biographie

Bernard Friot Portrait
© Hartwig Klappert

Gast des ilb 2005.

Bibliographie

Folle
Thierry Magnier
Paris, 2002

Un autre que moi
De La Martinière Jeunesse
Paris, 2003

Histoires minute
Milan
Toulouse, 2004
Ill: Jacques Azam

Nouvelles histoires pressées
Milan
Toulouse, 2004
Ill: Alfred Morera

C´est loin, Valparaiso?
Thierry Magnier
Paris, 2004

Amanda chocolat
Milan
Toulouse, 2004
Ill: Anne Herbauts

Pour Vivre
De La Martinière Jeunesse
Paris, 2005

Presque Poèmes
De La Martinière Jeunesse
Paris, 2005

La lampe
Milan
Toulouse, 2005
Ill: Jean-François Martin

Nouvelles histoires minute
Milan
Toulouse, 2005
Ill: Nicolas Hubesch

Un tableau trop bavard
Milan
Toulouse, 2006
Ill: Éric Gasté

Pressé? Pas si pressé!
Milan
Toulouse, 2006

Peut-être oui
Milan
Toulouse, 2006

Jours de collèges
Gallimard jeunesse
Paris, 2006

Tu veux être ma maman
Milan
Toulouse, 2007
Ill: Catherine Louis

Danger: enfants sages! Trois contes à dévorer
Milan
Toulouse, 2007
Ill: Christophe Merlin

Übersetzer: Tobias Scheffel

Bernard Friot gehört zu den renommiertesten Kinder- und Jugendbuchautoren Frankreichs und versteht sich selber als »écrivain public«. Es ist vor allem die unmittelbare Begegnung von Leser und Schriftsteller, die ihn fasziniert und die er immer wieder sucht. Geboren wurde Friot 1951 bei Chartres, und seitdem hat er in vielen Städten Frankreichs und Deutschlands gelebt. Zunächst ergriff er den Beruf des Lehrers, bevor er Leiter des Bureau du Livre de Jeunesse in Frankfurt am Main wurde. Heute lebt er als Schriftsteller und Übersetzer in Besançon. Er hat eine Vielzahl von Kinder- und Jugendbüchern veröffentlicht, die mehrfach ausgezeichnet, in verschiedene Sprachen übersetzt und für die Bühne bearbeitet wurden.

Friots besondere Liebe gilt der Kurzprosa, die er mal ernst, ironisch und bissig, mal ausgelassen und mit viel Zartgefühl anlegt. Legendär sind seine »Histoires pressées« (1988ff; Ü: Eilige Geschichten), die zu den Klassikern der französischen Kinderliteratur zählen – es sind Geschichten für Menschen in Eile, Geschichten, die der Leser wie ein Bonbon auf der Zunge zergehen lassen oder auch zerbeißen kann, bei denen er zwischen den Zeilen lesen muss oder die er selbst zu Ende spinnen kann. Im Stile Gianni Rodaris haben Friots kurze Geschichten manches Mal sogar mehrere Enden, so in »Amanda chocolat« (2004; Ü: Schokoladen-Amanda).

In den vergangenen Jahren hat sich Bernard Friot der längeren Erzählform zugewandt und neben Romanen wie »Folle« (2002; Ü: Verrückt) oder »C’est loin, Valparaiso?« (2004; Ü: Ist es weit nach Valparaiso?) den ergreifenden Jugendroman »Un autre que moi« (2003; Ü: Ein anderer, nicht ich) vorgelegt, der sieben Tage aus der bedrückenden Internatszeit des damals fünfzehnjährigen Autors nachzeichnet. Friot findet hier die Worte seiner Kindheit und Jugend und erzählt aus der Ich-Perspektive des jungen Bernard von der Kälte des Internats, der Gleichgültigkeit seiner Familie, dem Gefühl des Ausgeschlossenseins, der Fremdheit sich selber gegenüber und dem Bedürfnis nach Liebe. In der ihm eigenen Ökonomie der Worte beschreibt Friot eine Identitätssuche voller Pein und existentiellem Schmerz. »Un autre que moi« stieß bei Kritik und Publikum auf große Begeisterung und wurde in den White-Ravens-Katalog der Internationalen Jugendbibliothek München (2004) und in die Sélection du Prix des Lycéens allemands (2005) aufgenommen.

In seiner Lyriksammlung »Pour vivre. Presque poèmes« (2004; Ü: Um zu leben. Fast Gedichte) zeigt der Autor Momente intensiver Schönheit. Auf jeder Doppelseite des beeindruckenden Gedichtbandes schimmert eine neue Silhouette des Lebens auf. Friot evoziert die vielen Facetten menschlichen Seins – in zaghaften Annäherungen und ganz plötzlich mit großer Vehemenz und Zudringlichkeit. Er lädt ein, seine Freude und seine Träume zu teilen, aber auch seine Wut, seine Enttäuschungen und Zweifel. Anrührend und aufwühlend zeigen seine Gedichte die Komplexität des Lebens, das Grau des Alltags, das Schwanken der Grenzen und die Zerbrechlichkeit des Gleichgewichts.

Neben dem eigenen Schreiben ist das Übersetzen für Bernard Friot von großer Bedeutung – in seinen Augen eine ebenso künstlerische Tätigkeit wie das Schreiben selbst. Mehr als vierzig Titel hat er bisher aus dem Deutschen ins Französische übertragen, darunter Bilderbücher sowie Kinder- und Jugendromane von Quint Buchholz, Wolf Erlbruch, Peter Härtling, Christine Nöstlinger, Mirjam Pressler, Andreas Steinhöfel, Uwe Timm und Rafik Schami.

© internationales literaturfestival berlin

Berlin View

non lieu
que la page ou l’écran
écrire c’est partir
passer d’un lieu à l’autre
ici devient là-bas je n’écris pas d’où je suis
le texte est en déroulement ou bien il n’existe pas
pas de liens donc pour écrire pas de lieu
mais le rythme du voyage le train sur les rails les pas sur le chemin
j’écris pour avancer pas pour rester
ce n’est pas un choix c’est le principe
la vie est une mécanique et j’ai trouvé ce moyen-là
pour la faire tourner
pas de décor non plus dans mes histoires
elles inventent pour elles-mêmes des paysages où je m’évade
des arbres dans ma tête des routes des maisons et pas besoin de carte pour suivre l’itinéraire
suffit de se guider au long des lignes
non lieu
oui
je n’écris pas d’où je suis
je suis là où tu me lis

kein Ort
nur das Blatt oder der Bildschirm
Schreiben heißt Aufbrechen
von einem Ort zum anderen wechseln
hier wird zum Dort ich schreibe nicht woher ich komme
der Text entwickelt sich oder es gibt ihn nicht
keine Bindungen also um zu schreiben kein Ort
dafür der Rhythmus der Reise der Zug auf den Gleisen die Schritte auf dem Weg
ich schreibe um voranzukommen nicht um zu bleiben
das ist keine Wahl das ist das Wichtigste
das Leben ist ein Mechanismus und ich habe dieses Mittel gefunden
ihn in Bewegung zu versetzen
auch keine Ausschmückungen in meinen Geschichten
sie erfinden für sich selbst Landschaften in die ich fliehe
Bäume in meinem Kopf Straßen Häuser unnötig eine Karte zu haben um dem Weg zu folgen
es reicht sich entlang der Zeilen leiten zu lassen
kein Ort
ja
ich schreibe nicht woher ich komme
ich bin dort wo du mich liest