10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2005 / Antje Rávic Strubel

Antje Rávic Strubel  [ Deutschland ]

Biographie

Antje Rávic Strubel Portrait
CC privat/Wikipedia

Gast des ilb 2005.

Bibliographie

Unter Schnee
dtv
München, 2002

Offene Blende
dtv
München, 2003

Fremd Gehen
dtv
München, 2004

Tupolew 134
C. H. Beck
München, 2004

Kältere Schichten der Luft
Fischer
Frankfurt/Main, 2007

Übersetzer: Nadia Paladini (Italienisch); Zaia Alexander (Englisch); Ute Neumann (Norwegisch)

Antje Rávic Strubel wurde 1974 in Potsdam geboren. Sie absolvierte eine Buchhandelslehre und studierte Amerikanistik, Psychologie und Literaturwissenschaften in Berlin und New York. Bislang veröffentlichte sie fünf Romane. Schon die ersten beiden, »Offene Blende« (2001) und »Unter Schnee« (2001), überraschten mit erzählerischer Souveränität jenseits der Befindlichkeitsthematik junger deutscher Literatur. Ein Jahr später folgte »Fremd Gehen. Ein Nachtstück«, und 2004 erschien »Tupolew 134«. Auch darin beschreibt die Autorin vor einem deutsch-deutschen Hintergrund die Fremdheit der Menschen untereinander. Rávic Strubel erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, darunter die Roswitha-Medaille der Stadt Gandersheim und den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2005. Ihr aktueller Roman „Kältere Schichten der Luft“ (2007) wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Sie lebt als freie Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin in Potsdam und Brieselang.

© internationales literaturfestival berlin

[http://www.antjestrubel.de/]