10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2004 / Klaus Hagerup

Klaus Hagerup  [ Norwegen ]

Biographie

Klaus Hagerup Portrait
© Hartwig Klappert

Gast des ilb 2004, 2003.

Bibliographie

Slik tenker jeg på dere
Gyldendal
Oslo, 1969

Alice i underverdenen og Kuler solnedgangen
Gyldendal
Oslo, 1974

Roser er røde: skuespill
Oktober
Oslo, 1981

Gullivers siste reise
Oktober
Oslo, 1982

Alt er så naer meg
Aschehoug
Oslo, 1988

Blå fugler
Aschehoug
Oslo, 1993

Tiefer als der Ozean
Sauerländer
Frankfurt/Main, 1995
[Ü: Gabriele Haefs]

Gestern war morgen heute
Sauerländer
Aarau, 1995
[Ü: Gabriele Haefs]

Bill. mrk. "Egen utgang": en grøsser
Aschehoug
Oslo, 1997

Markus und Diana
Sauerländer
Frankfurt/Main, 1997
[Ü: Gabriele Haefs]

Seniorhumoristen
Aschehoug
Oslo, 1997

Maratonherren
Aschehoug
Oslo, 1998

Die Liga der glühenden Herzen
Sauerländer
Aarau, 1999
[Ü: Gabriele Haefs]

Herremannen
Aschehoug
Oslo, 2000

Wo die Drachen fliegen
Sauerländer
Aarau, Frankfurt/Main, Salzburg, 2000
[Ü: Gabriele Haefs]

Küss mich – oder ich verlieb mich in dich!
Carlsen
Hamburg, 2001
[Ü: Gabriele Haefs]

Verliebt zwischen Ecke und Elfmeter
Sauerländer
Frankfurt/Main, 2001
[Ü: Gabriele Haefs]

Die Kaninchen singen in der Nacht
Hanser
München, 2001
[Ü: Gabriele Haefs]

Svarte haner og ville griser
[ mit Bibbi Børresen]
Aschehoug
Oslo, 2005
[Ill. Fredrik Skavlan]

Das Buch vom Küssen, Rappen und Kochen
Sauerländer
Düsseldorf, 2005
[Ü: Gabriele Haefs]

Markus und der Karaoke-König
Sauerländer
Düsseldorf, 2007
[Ü: Gabriele Haefs]

Zirkus Tornado, oder Wie Ingebrigt das Fürchten verlernen sollte
Nagel & Kimche
München, 2007
[Ü: Gabriele Haefs]

Übersetzerin: Gabriele Haefs

Klaus Hagerup wurde 1946 in Oslo, Norwegen, geboren und wuchs in einer Literatenfamilie auf. Er entschied sich, Schauspieler zu werden, und finanzierte seine Ausbildung u. a. mit dem Gedichtband »Slik tenker jeg på dere«, mit dem er 1969 debütierte. In den Folgejahren arbeitete er als Bühnendarsteller, Regisseur, Dramatiker und Übersetzer. Mehr und mehr rückte in den achtziger Jahren das Schreiben in den Mittelpunkt seines beruflichen Schaffens. Heute gehört Hagerup zu den wichtigsten Literaten Norwegens und verfasst Romane, Theaterstücke und Hörspiele für ein größtenteils jugendliches Publikum. Empfindsam und humoristisch schreibt er über die frühe Phase der Pubertät, vom Sich-Finden, von Freundschaft und den turbulenten Verwicklungen der ersten Liebe. Er erzählt nicht vom großen Sprung in die abgeklärte Erwachsenenwelt, sondern von den vielen kleinen, wunderlichen und ungleich wichtigeren Entwicklungsschritten. Dabei versteht er es, seinen Helden urkomische Dialoge und wahnwitzige Szenen auf den Leib zu schreiben.

In seinem Jugendroman »Høyere enn himmelen« (dt. »Tiefer als der Ozean«, 1995) erzählt der Autor von der zwölfjährigen Mari, die sich selbst nicht besonders mag und alles irgendwie doof findet, bis sie die etwas schrullige und zugleich imponierende Lehrerin Fräulein Kjoer kennenlernt. Der Roman wurde mit dem Sonja-Hagemann-Preis (1990) und dem IBBY-Ehrendiplom prämiert. Große Popularität brachte Hagerup 1993 der Kinderkrimi »Bibbi Bokkens magiske bibliotek« (dt. »Bibbi Bokkens magische Bibliothek«, 2001), den er zusammen mit dem Autor von »Sofies Welt«, Jostein Gaarder, verfasste. Der internationale Durchbruch gelang ihm 1994 mit »Markus og Diana og lyset fra Sirius« (dt. »Markus und Diana«, 1997), dem ersten Band seiner mehrteiligen Buchserie um den Antihelden Markus Simonsen, der sich vor Gott und der Welt, vor allem aber vor den Mädchen fürchtet. Liebevoll, charmant und stets in respektvoller Distanz schildert Hagerup die Alltagsangst eines ganz normalen Teenagers und dessen erste Gehversuche im weiten Feld der Liebe, die manchmal schön und manchmal schmerzhaft, immer aber lehrreich sind. Der neueste  »Markus«-Band, »Markus og Karaokekongen« (dt. „Markus und der Karaoke-König“, 2007), erschien im Herbst 2004 in Norwegen.

Klaus Hagerups vielseitiges Werk wurde mehrfach übersetzt und ausgezeichnet, u. a. mit dem Norwegischen Kritikerpreis, dem Culturaldepartments-Preis für das beste Jugendbuch und dem Verlegerpreis »Brageprisen«. In den letzten Jahren hat er u. a. mit »Herremannen« (2000) auch vielbeachtete Romane für Erwachsene vorgelegt. Mit seinem Werk »Kaninene synger i mørket« (2001; dt. „Die Kaninchen singen in der Nacht“), das 2004 in deutscher Übersetzung erschien, ist er aber seinen jungen Lesern treu geblieben. In seiner Fassung des »Alice im Wunderland«-Motivs begibt sich Else auf eine phantastische Reise, auf der sie neben Kaninchen in kurzen Hosen allerhand anderen sonderbaren Gestalten begegnet. Zuletzt erschien das Buch „Skummelt“ (2005, Ü: Zirkus Tornado, oder Wie Ingebrigt das Fürchten verlernen sollte, 2007), das Hagerup gemeinsam mit seiner jüngsten Tochter, Hanne, verfasst hat. Klaus Hagerup lebt in Gressvik, Norwegen.

© internationales literaturfestival berlin