10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2003 / Paolo Flores D’Arcais

Paolo Flores D’Arcais  [ Italien ]

Biographie

Paolo Flores D’Arcais Portrait
© Doris Poklekowski, www.foto-poklekowski.de

Gast des ilb 2003.

Bibliographie

Il piccolo sinistrese illustrato
SugarCo
Mailand, 1978

Il dubbio e la certezza: nei dintorni del marxismo e oltre (1971-1981)
SugarCo
Milano, 1982

Esistenza e libertà: a partire da Hannah Arendt
Marietti
Genova, 1990

Oltre il PCI: per un partito libertario e riformista
Marietti
Genova, 1990

La rimozione permanente: il futuro della sinistra e la critica del comunismo
Marietti
Genova, 1991

Etica senza fede
Einaudi
Torino, 1992

Libertärer Existenzialismus: Zur Aktualität der Theorie von Hannah Arend
Neue Kritik
Frankfurt/Main, 1993

Il disincanto tradito
Torino
Bollati Boringhieri, 1994

Hannah Arendt: esistenza e libertà
Donzelli
Roma, 1995

Il populismo italiano da Craxi a Berlusconi
Donzelli
Roma, 1996

Die Linke und das Individuum: Ein politisches Pamphlet
Wagenbach
Berlin, 1997

L'individuo libertario: percorsi di filosofia morale e politica nell'orizzonte del finito
Einaudi
Torino, 1999

Die Demokratie bei Wort nehmen. Der Souverän und der Dissident
Wagenbach
Berlin, 2004

Gibt es Gott? Wahrheit, Glaube, Atheismus (mit Joseph Ratzinger)
Wagenbach
Berlin, 2006

Il ventennio populista: da Craxi a Berlusconi (passando per D'Alema?)
Fazi
Roma, 2006

Hannah Arendt: esistenza e libertà, autenticità e politica
Fazi
Roma, 2006

Atei o credenti?: filosofia, politica, etica, scienza
[mit Michel Onfray, Gianni Vattimo]
Fazi
Roma, 2007

Übersetzer: Friederike Hausmann, Ulrich Hausmann, Roland H. Wiegenstein

Paolo Flores D’Arcais wurde 1944 in Cervignano del Friuli, Italien, geboren. Er promovierte über Adam Smith und Karl Marx und forscht heute an der philosophischen Fakultät der La Sapienza Universität in Rom. Er ist Herausgeber der Zeitschrift „MicroMega“ und war auch für verschiedene Zeitungen, darunter für „El País“ und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ tätig. Auf Deutsch erschien von ihm unter anderem „Die Linke und das Individuum“ (1997). Er gilt als einer der bedeutendsten Theoretiker der gegenwärtigen italienischen Linken, und bestätigte diese Einschätzung mit „Die Demokratie beim Wort nehmen“ (2004). In dieser politischen Streitschrift fordert er dazu auf, demokratische Rechte konsequent einzufordern. Besondere Aktualität erlangte das Pamphlet vor dem Hintergrund der "Mediokratie" Silvio Berlusconis. In „Gibt es Gott?“ (2006) führen der Autor und Joseph Ratzinger – noch vor der Berufung zum Papst – ein Streitgespräch, das Religion aus theologischer und links-philosophischer Sicht beleuchtet.

© internationales literaturfestival berlin