10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2003 / Mohammed Bennis

Mohammed Bennis  [ Marokko ]

Biographie

Mohammed Bennis Portrait
© ilb/Hartwig Klappert

Gast des ilb 2003.

Bibliographie

Chant pour un jardin de l´eau
Les patits classiques du grand pirate
Paris, 1999
Übersetzung: Abdellatif Laâbi

La don du vide
l´Escampette
Bordeaux, 1999
Übersetzung: Bernard Noël

Désert au bord de la lumière
Al Manar
Neuilly, 1999
Übersetzung: Abdelwahab Meddeb

Fleuve entre des funérailles
l´Escampette
Bordeaux, 2003
Übersetzung: Mostafa Nissabouri

Seine Beziehungen zur französischen Kultur sind dem gemäß überaus ambivalent. Die Ideologie der politischen Frankophonie, für ihn eine Form kolonialisierender Globalisierung, lehnt er ab. Die französische Sprache hingegen schätzt er sehr: „Als moderner arabischer Dichter bin ich der französischen Kultur und ihrer Modernität verpflichtet. Die französische Sprache war der Ort einer dichterischen Revolution und sie hat meiner arabischen Sprache eine poetische Kraft gegeben, so wertvoll wie keine der ganzen Moderne.“

Diese enge Beziehung spiegelt sich auf dem Gebiet der Übersetzungen wieder, auf die arabische Dichter in besonderer Weise angewiesen sind, wollen sie außerhalb ihres eigenen Kulturkreises gelesen werden. In Frankreich liegen bereits mehrere von Bennis‘ Gedichtsammlungen in Übersetzung vor, darunter „Le don du vide“ (1992), für das er den marokkanischen „Grand prix du livre“ erhalten hatte. Zudem hat sich Bennis als arabischer Übersetzer der französisch schreibenden Abdelwahab Meddeb und Abdelkebir Khatibi sowie des französischen Dichters Bernard Noël einen Namen gemacht; Meddeb seinerseits hat Bennis‘ Gedichte ins Französische übersetzt. In Deutschland sind Gedichte von Bennis aktuell in zwei verdienstvollen Anthologien vertreten: „Zwischen Zauber und Zeichen. Moderne arabische Lyrik von 1945 bis heute“ (Hg. Khalid Al-Maaly, Berlin 2000) und „Die Farbe der Ferne“ (Hg. Stefan Weidner, München 2000).

Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit hat Bennis, der heute als Literaturwissenschaftler an der Universität von Rabat unterrichtet, stets auch kulturpolitisch gewirkt: 1974 gründete er die Zeitschrift „Attakafa El Jadida“ („Neue Kulturen“), die 1984 nach Unruhen in Casablanca verboten wurde, 1985 gründete er mit Hochschulprofessoren und Schriftstellern einen Verlag, die „Editions Toubkal“, und 1996 wurde er Gründungsmitglied und Präsident des „Maison de la Poésie“ in Casablanca.

Dirk Naguschewski

© internationales literaturfestival berlin