10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2003 / Miro Gavran

Miro Gavran  [ Kroatien ]

Biographie

Miro Gavran Portrait
© Berislava Picek

Gast des ilb 2003.

Bibliographie

Pacijent doktora Freuda
AGM
Zagreb, 1994

Zaljubljen do ušiju
Znanje
Zagreb, 1994

Muškarci i žene
Znanje
Zagreb, 1994

Pokušaj zaboraviti
Znanje
Zagreb, 1996

Šaljivi komadi
Hrvatski Centar
Zagreb, 1996

Kako je tata osvojio mamu
Znanje
Zagreb, 1998

Sretni Dani
Mozaik Knijga
Zagreb, 2000

Das Geheimnis des George Washington
Drei Masken
München, 2000

Mali neobièni ljudi
Mozaik Knijga
Zagreb, 2000

Odabrane drame
Mozaik Knijga
Zagreb, 2001

La plej longa tago de Maria Theresia
Teatra Trupo Ponto
Zagreb, 2001

Krstitelj
Mozaik Knijga
Zagreb, 2002

Svasta u mojoj glavi
Mozaik Knijga
Zagreb, 2002

Kako smo lomili noge
Mozaik Knijga
Zagreb, 2003

Klara
Mozaik Knijga
Zagreb, 2003

Der Engel aus Omorina
Seifert
Wien, 2004
[Ü: Hans-Joachim Lanksch]

Judith
Seifert
Wien, 2004
[Ü: Hans-Joachim Lanksch]

Pontius Pilatus
Seifert
Wien, 2008
[Ü: Hans-Joachim Lanksch]

Johannes der Täufer
Seifert
Wien, 2008
[Ü: Hans-Joachim Lanksch]

Übersetzer: Klaus Dahmann, Hans-Joachim Lanksch, Sella Petkow, Kay Wuschek

Miro Gavran wurde 1961 in Zagreb, Kroatien, geboren und ist einer der profiliertesten kroatischen Autoren seiner Generation. Nach seinem Studium an der Akademie für Theater, Film und Fernsehen in Zagreb arbeitete er von 1986 bis 1992 zuerst als Dramaturg, später als künstlerischer Direktor am renommierten Teatar &TD. Seit zehn Jahren schreibt Miro Gavran hauptberuflich und avancierte zum meist übersetzten kroatischen Dramatiker der Gegenwart. Er debütierte 1983 mit „Kreontova Antigona“. Seither hat er mehr als dreißig Theaterstücke vorgelegt, die an nationalen wie internationalen Bühnen inszeniert wurden. Einen seiner größten Erfolge feierte er 1999 mit der Uraufführung seines Schauspiels „Kraljevi i konjušari“ am Eugene O’Neill Theater Center in Waterford, USA. In den folgenden Jahren wurden seine Stücke weltweit u.a. in den Metropolen Paris, Athen, Moskau, und Buenos Aires aufgeführt. Seit Februar 2003 findet jährlich das internationale Theaterfestival GAVRANFest im slowakischen Trnava statt. Gavran ist da mit der erste europäische Autor, dem zu Lebzeiten ein Theaterfestival gewidmet wurde.

Mit mehreren Romanen sowie Kinder- und Jugendbüchern fand Miro Gavran auch als Erzähler große Resonanz bei Kritik wie Lesern. Sein Roman „Judita“ (2001) wurde für den International Impac Dublin Literary Award 2003 vorgeschlagen. Weitere Nominierungen folgten in den Jahren 2005 mit dem Roman „Krstitlj“ (2002, Ü: Johannes der Täufer, 2008) und 2007 „Poncije Pilat (2004, Ü: Pontius Pilatus, 2008). „Sretni Dani“ (1994), die amüsante und warmherzig erzählte Geschichte über zwei elfjährige Klassenkameraden, die sich eine „richtige“ Familie wünschen und mit kleinen Tricks eine Liebesbeziehung zwischen ihren alleinlebenden Eltern stiften, wurde 1995 mit dem Mato-Lovrak-Preis prämiert. 1996 erschien Gavrans Kurzroman für Jugendliche „Pokušaj zaboraviti“ über die siebzehnjährige Anita, die mit ihren Eltern nach Zagreb umzieht, um Abstand von einer Vergewaltigung zu gewinnen. Die stille Hoffnung, das Geschehene vergessen zu machen, wird zunächst enttäuscht. Die Begegnung mit ihrem neuen Klassenkameraden Daniel beginnt ihr Leben jedoch abermals zu verändern. Gavran spiegelt das Seelenleben seiner jugendlichen Protagonisten auf ganz ungewöhnliche Art und Weise: Während Daniel Briefe an seinen besten Freund schreibt und darin seine Zuneigung zu Anita preisgibt, hält Anita ihre wechselnden Gefühle in ihrem Tagebuch fest. Unter dem Titel „Der Engel aus Omorina“ erschien Gavrans Roman „Zaboravljeni sin“ (1989) 2004 in deutscher Sprache. Lebendig und bewegend erzählt er darin die Geschichte des lernbehinderten Mislav, der nach Jahren im Heim zu seiner Familie zurückkehrt. In Form von Tagebuchnotizen berichtet der Zwanzigjährige von der anfänglichen Scham seiner Eltern und Geschwister, den Vorurteilen seiner Umgebung und der liebevollen Zuneigung zu einer jungen Frau. „Zaboravljeni sin“ wurde als Jugendbuch auf die IBBY-Honour-List 2002 aufgenommen.

Miro Gavrans Werk wurde in siebzehn Sprachen übersetzt und u. a. mit dem Central European Time International Literary Award als Best Central European Writer of the Year (1999) ausgezeichnet. Im Jahr 2003 erhielt er für seinen außergewöhnlichen Beitrag zur Förderung kultureller, europäischer Werte den European Circle Award des European Movement in Zagreb. Das kroatische Kulturministerium verlieh ihm im Jahr 2004 für das Stück „Zabranjeno smijanje“ (Ü: Lachen verboten) und 2005 für „ Nora Danas“ (Ü: Nora heute) den Marin-Držić –Preis. Sein Stück „Maz mojej zony“ (Ü: Der Mann meiner Frau), dessen Premiere im Oktober 2007 in Moskau stattfand, wurde auf dem Amur-Festival in Blagoveščensk dreifach prämiert. Einen Spezialpreis erhielt sein Roman „Profesorika iz snova“ (Ü: Lehrer meiner Träume) beim Internationalen Festival für Kinder und Jugendliteratur in Sofia. Mit seiner Ehefrau, der Schauspielerin Mladena Gavran, gründete der Autor im Herbst 2002 das GAVRAN-Theater in Zagreb wo er auch lebt.

© internationales literaturfestival berlin

[http://www.mgavran2.htnet.hr/]