10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Archiv / Teilnehmer / / 2002 / Antonio Gamoneda

Antonio Gamoneda  [ Spanien ]

Biographie

Antonio Gamoneda Portrait
© Antonio Montesino

Gast des ilb 2002.

Bibliographie

Sublevación imóvil
Ediciones Rialp
Madrid, 1960

Descriptión de la mentira
Colecctión Provincia
León, 1977

León de la mirada
Espadaña Editorial
León, 1979

Blues Castellano
Plaza & Janés
Madrid, 1982

Edad
Cátedra
Madrid, 1987

Libro del frío
Siruela
Madrid, 1992

Libro de los venenos
Siruela
Madrid, 1994

Relación y fábula
Editorial Limite
Santander, 1997

Descripción del frio
Celarayan Editorial
León, 2002

Arden las pérdidas
Tusquets Editores
Barcelona, 2003

Cecilia
Fundación César Manrique
Teguise, 2004

Esta Luz
Galaxia Gutenberg
Barcelona, 2004

Übersetzer: Manfred Bös, Tobias Burghardt

Antonio Gamoneda wurde 1931 in Oviedo, Spanien, geboren. Im Alter von drei Jahren – der Vater war bereits zwei Jahre tot – zog er mit seiner Mutter nach Léon, wo er bis heute lebt. Mit zehn Jahren begann er seine Ausbildung auf einer religiösen Schule, von der er zwei Jahre später verwiesen wurde. Trotz der erschwerten Bedingungen schaffte er das Abitur und arbeitete zunächst als Angestellter einer Bank. Schließlich setzte sich aber doch die von seinem Vater, einem in Literaturkreisen bekannten modernistischen Dichter, ererbte Liebe zur Literatur durch. Mit der Gedichtsammlung „Sublevación inmóvil“ („Bewegungsloser Aufstand“) begann Gamoneda 1960 zu publizieren. Obwohl er damit – zumindest zeitlich gesehen – zu der „generación poética“ der fünfziger Jahre gehört, erweiterte sein eigenwilliger Stil den für die Zeit typischen sozialen Realismus. 1977 und 1979 erschienen die Gedichtbände „Descripción de la mentira“ („Beschreibung der Lüge“) und „León de la mirada“ („León im Blick“). Der 1982 erschienene Band „Blues Castellano“ („Kastilischer Blues“) ist mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt worden. Seinen bisher größten Erfolg erzielte der Dichter 1987 mit dem in der prestigereichen Reihe „Cátedra“ erschienenen Band „Edad“ („Lebensalter“), für den er ein Jahr später mit dem höchsten spanischen Lyrikpreis, dem „Premio Nacional de Poesía“, ausgezeichnet wurde. „Edad“ ist in der Tat ein Spätwerk, in dem Gamoneda seine bisherigen Schriften noch einmal gesichtet und zum Teil stark überarbeitet hat. Präsentiert werden hier Gedichte aus den Jahren 1947 bis 1986, die zum Teil neu zusammengestellt und durch bisher unveröffentlichtes Material ergänzt wurden. Einige von den Gedichten „musste ich wie ein Bildhauer aus einem Felsblock aus anderen Gedichten, deren Inneres mir bis dahin verborgen geblieben war, herauslösen.“ 1992 erschien „Libro del frío“ („Buch der Kälte“), das 1993 für den „Europa-Preis“ nominiert wurde. Zwei Jahre später lieferte der Autor mit „Libro de los venenos“ („Buch der Gifte“) eine überzeugende poetische Neuschaffung der „Materia Médica“ von Discórides. Gamoneda hat sich auch als Übersetzer anderer Autoren einen Namen gemacht. So hat er unter anderen Nazim Hikmet und Mallarmé ins Kastilische übertragen. Seit 1980 ist Gamoneda einer der Leiter der 1877 gegründeten Stiftung „Sierra-Pambley“, die sich für die Bildung der Arbeiter und Bauern einsetzt. Zuletzt veröffentlichte er den Gedichtband „Cecilia“ (2004), außerdem den Roman „Descripción del frio“ („Beschreibung der Kälte“, 2002). 2006 wurde Gamoneda mit dem Premio Reina Sofía de Poesía Iberoamericana der Universität Salamanca und dem Premio Miguel de Cervantes geehrt.

© internationales literaturfestival berlin