Sie sind hier: Startseite / Literaturnobelpreisträger unterstützen Aufruf des ilb für Pussy Riot
10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Literaturnobelpreisträger unterstützen Aufruf des ilb für Pussy Riot

Literaturnobelpreisträger unterstützen Aufruf des ilb für Pussy Riot

Free our Sisters!

Am heutigen Freitag, den 17. August 2012, ging der Prozess gegen Pussy Riot zu Ende. Nicht nur das Urteil, sondern bereits die Tatsache, dass ein Prozess gegen die Künstlerinnen überhaupt geführt wurde, ist ein Skandal. Er ist signifikant für das System Putin, das eine ganze Generation künstlerisch, kulturell und zivilgesellschaftlich mundtot zu machen versucht.

 

Das internationale literaturfestival berlin und AutorInnen und Intellektuelle aus aller Welt verneigen sich vor Nadeschda Tolokonnikowa, Jekatarina Samuzewitsch, Maria Alechina, die mit ihrer Kunstaktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale der Welt gezeigt haben, dass es ein anderes Russland gibt, das sich weder von dieser Kirche, noch von der politisch herrschenden Klasse die Art und Weise ihres Ausdrucks verbieten lässt. Angesichts der diktatorischen Züge des Systems Putin, das u.a. mit dem permanenten Veto im UN-Sicherheitsrat im Bund mit China, zuletzt im Fall Syrien, den Gehalt ihres Demokratie- und Menschenverständnisses offenbart, ist die Solidarisierung mit Pussy Riot und den zivilgesellschaftlichen Institutionen, die durch neue Gesetze in Russland kriminalisiert werden, eine europäische, eine internationale Notwendigkeit: Schließlich geht es um die Verteidigung von elementaren Menschenrechten in einer riesigen Region auf unserem Planeten.

 

Im Rahmen des kommenden ilb wird am Samstag, den 8.9.2012, 19.30 Uhr eine Benefiz-Veranstaltung für Pussy Riot im Haus der Berliner Festspiele stattfinden. Programm des Abends ist die in diesen Tagen erschiene Neuübersetzung von Michail Bulgakows „Meister und Margarita“. Die Gefangenen und ihr Umfeld hatten während des Prozesses wiederholt dieses Werk zitiert, das auch als künstlerische Auseinandersetzung mit dem Stalinismus gelesen werden kann.

Die Teilnehmenden des Abends – u.a. Marion Brasch, Jakob Hein, Wladimer Kaminer, Janne Teller, die Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot – verzichten auf ihre Gagen, die Einnahmen werden Pussy Riot zur Verfügung gestellt.

 

Das ilb ruft zudem KünstlerInnen und Intellektuelle, Schulen und Universitäten, Radio- und Fernsehstationen, Theater und andere Kulturinstitutionen zu einer weltweiten Lesung in Solidarität mit Pussy Riot und den demokratischen Instanzen Russlands am 12. Dezember auf – dem Tag, an dem im Jahr 1993 durch eine allgemeine Volksabstimmung die Verfassung der Russischen Föderation durch die DUMA angenommen wurde. Nicht Pussy Riot unterläuft die Demokratie Russlands, sondern diejenigen, die danach trachten, die Errungenschaften der sanften Revolution zunichte zu machen. Gelesen werden die Texte Pussy Riot, insbesondere ihre Aussagen vor Gericht in Moskau.

 

Interessenten für eine Teilnahme an der weltweiten Lesung am 12.12.2012 bitten wir, dies mitzuteilen. Die Emailadresse zur Anmeldung und weitere Fragen ist: worldwidereading@literaturfestival.com

 

Ulrich Schreiber

Festivalleiter

 

Thomas Böhm

Programmleiter