Sie sind hier: Startseite / Beginn des Kartenvorverkaufs zum 14. internationalen literaturfestival berlin
10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / Beginn des Kartenvorverkaufs zum 14. internationalen literaturfestival berlin

Beginn des Kartenvorverkaufs zum 14. internationalen literaturfestival berlin

Der Kartenvorverkauf für das 14. internationale literaturfestival berlin (ilb) beginnt heute. Das Festival präsentiert vom 10. bis zum 21. September 2014 im Haus der Berliner Festspiele und an ausgewählten weiteren Veranstaltungsorten internationale Literatur der Gegenwart in Berlin. Das Gesamtprogramm wird am 27.8.2014 veröffentlicht.

Die diesjährige Eröffnungsrede hält Pankaj Mishra (Indien/UK), Träger des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung 2014.

Einen deutlichen Akzent setzt das 14. ilb wieder mit Premierenlesungen u. a. von Andrea Bajani (Italien), John Burnside (GB), Judith Hermann (D), Stefan Hertmans (Belgien), David Vann (Alaska/GB) und Tao Lin (USA) – AutorInnen, deren neue Bücher erstmals in Deutschland vorgestellt werden.

Zu weiteren AutorInnen, die in Lesungen, Poetry Nights und politischen Panels zusammenkommen, gehören auch Junot Díaz (Dominikanische Republik/USA), Jhumpa Lahiri (UK/USA), Stewart O’Nan (USA), Nadeem Aslam (Pakistan/GB) und Yvonne Adhiambo-Owuor (Kenia).

Die Programmsparte »Internationale Kinder- und Jugendliteratur« präsentiert eine Auswahl neuer, inhaltlich und formal außergewöhnlicher Bücher für – nicht nur – junge Leser. Viele Bücher des Programms werden erstmalig in Anwesenheit des Autors bzw. Illustrators als Premieren in Deutschland vorgestellt. In diesem Jahr nehmen 15 Gäste an der Festivalsektion teil: Martin Baltscheit (Deutschland), Iwona Chmielewska (Polen), Gabriela Cichowska (Polen), Michael De Cock (Belgien), Ursula Dubosarsky (Australien), Finn-Ole Heinrich (D), Marta Ignerska (Polen), Kim Dong-sung (Südkorea), Jon Klassen (Kanada/USA), Filippos Mandilaras (Griechenland), Truus Matti (Niederlande), Patrick Ness (USA/GB), Alessandro Sanna (Italien), William Sutcliffe (GB) sowie Martina Wildner (D). Bereits seit 10. Juni sind die ersten Veranstaltungen der Sektion »Internationale Kinder- und Jugendliteratur« im Vorverkauf. Das Programm ist unter www.literaturfestival.com/kjl/veranstaltungen/gesamtprogramm abrufbar. Programmberatung und Vorverkauf von Montag bis Freitag, 9.00–13.00 und 14.00–17.00 Uhr unter kjl@literaturfestival.com oder (030) 278786-66/-70.

Die erfolgreiche Arbeit an den Schnittstellen der Literatur zu Kulturwissenschaft, Philosophie, Theologie und anderen Wissenschaften, die das ilb im letzten Jahr mit einem Projekt zu internationalen Altersbildern intensiviert hat, wird in diesem Jahr mit einem Veranstaltungsreigen zum Thema »Kulturen des Vertrauens« fortgesetzt. Im Rahmen des Programms »Reformationsjubiläum 2017« wurden 15 internationale AutorInnen eingeladen, Essays zum Verständnis von »Vertrauen« in ihren Kulturen zu schreiben. Das so entstehende interkulturelle, interreligiöse Panorama wird – als vertrauensbildende Maßnahme – an zahlreichen religiösen Orten in Berlin, von der Moschee bis zum buddhistischen Gemeindehaus, vorgestellt. Teilnehmende AutorInnen sind u. a. Lukas Bärfuss (Schweiz), Amanda Michalopoulou (Griechenland) und Abasse Ndione (Senegal).

Fortgesetzt wird ebenfalls die beim ilb 2013 begonnene Auseinandersetzung mit dem Computerspiel als zeitgenössischer Form der Narration. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 – »Die digitale Gesellschaft« – präsentiert das ilb »NEXT LEVEL – Das ideale Computerspiel« – Entwürfe von Computerspielen aus der Feder von internationalen AutorInnen, die diese ohne Rücksicht auf die technische Realisierbarkeit verfasst haben. Die Spielentwürfe werden auf der weltgrößten Computerspielmesse, der Games.com in Köln, sowie beim ilb vorgestellt und mit Computerspiel-Programmierern sowie Wissenschaftlern verschiedener Forschungsgebiete diskutiert. Hier sind teilnehmende AutorInnen u. a. Shane Anderson (USA/D), Christopher Brookmyre (GB), Ulrike Draesner (D) sowie Wladimir Kaminer (Russland/D).

Die Auseinandersetzung mit den politischen Diskursen und Entwicklungen – ein programmatisches Kennzeichen des ilb seit seiner Gründung – wird in diesem Jahr u. a. in Veranstaltungen zum Thema »Investigativer Journalismus« fortgesetzt.

Bereits am 8. September wird das ilb eine Weltweite Lesung für Edward Snowden organisieren, mit der die US-Regierung aufgefordert wird, rechtliche Schritte gegen Snowden einzustellen, bis dahin sollen die Mitgliedstaaten der EU dem Hinweisgeber Asyl gewähren. Auch wird das Nobelkomitee gebeten, Edward Snowden für den Friedensnobelpreis in Betracht zu ziehen – in Anerkennung seines einzigartig selbstlosen Einsatzes im Dienste der Demokratie, der Freiheit und des Friedens für uns alle. Mehr Information dazu finden Sie unter www.worldwidereading.com

Ebenfalls fester Bestandteil des ilb ist der Graphic Novel Day, der zum vierten Mal nationale und internationale Comic-KünstlerInnen in Berlin präsentiert.

Karten zu ausgewählten Veranstaltungen einiger Autorinnen und Autoren des Festivals sind ab heute über die Kasse des Hauses der Berliner Festspiele erhältlich.

Kasse im Haus der Berliner Festspiele
Schaperstraße 24, 10719 Berlin
Montag bis Samstag von 14.00 bis 18.00 Uhr
Telefon: 030/254 89-100
oder unter www.berlinerfestspiele.de/literaturfestival 

sowie über die bekannten Vorverkaufsstellen.

Der Festivalpass für das gesamte 14. ilb kostet € 80,–/€ 60,– (ermäßigt für Studenten) und € 40,– (für Schüler und Freunde des ilb).

Die Vorverkaufsgebühren variieren je nach Anbieter.

Das ilb bedankt sich bei seinen Förderern, vor allem dem Hauptstadtkulturfonds, der die Basisfinanzierung des Festivals sicherstellt, und dem Auswärtigen Amt für die Förderung des interkulturellen Austauschs im Rahmen des ilb. Darüber hinaus danken wir der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien für die Förderung des Projekts »In deinen Händen – Kulturen des Vertrauens« im Rahmen des Förderprogramms »Reformationsjubiläum 2017«,       dem Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Förderung des Projekts »Das ideale Computerspiel« im Rahmen des »Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft«  (www.digital-ist.de), der Berliner Kulturverwaltung, die aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Programms »Förderung des Innovationspotentials in der Kultur« (INP) die Comic-Aktivitäten des ilb teilfinanziert und den Berliner Festspielen, unserem Gastgeber.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!