Sie sind hier: Startseite / 1. internationales literaturfestival odessa endet mit über 4.000 Besuchern
10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite / 1. internationales literaturfestival odessa endet mit über 4.000 Besuchern

1. internationales literaturfestival odessa endet mit über 4.000 Besuchern

Das erste internationale literaturfestival in Odessa endete am Sonntag, 4. Oktober. Es übertraf alle Erwartungen. Mit über 4.000 BesucherInnen ist diese erste Ausgabe in Odessa sehr gut angekommen und angenommen worden.

In der wunderschönen, quirligen Hafenstadt erlebten wir dieses erste internationale literaturfestival odessa: Ein zahlreiches, lebendiges und äußerst interessiertes Publikum genoss Lesungen, Vorträge und Gespräche mit AutorInnen aus allen Ecken und Enden der Welt.

Die Eröffnung am 1. Oktober mit Grußbotschaften der Stadt und der Universität Odessa im traditionsreichen Hotel Londonskaya lockte zahlreiche JournalistInnen von ukrainischen Fernseh- und Radiostationen an; aber auch die internationale Presse (u.a. BR, ORF, FAZ, NZZ, SZ, Deutschlandradio Kultur und der WDR) war vor Ort.

Die Schullesungen im Puppentheater der Stadt und in Schulen am Vormittag und Nachmittag mit den JugendbuchautorInnen Yves Grevet, Nils Mohl, Melvin Burgess und Sema Kaygusuz waren überbucht und fanden begeisterten Anklang. Die Fragen und Gespräche der SchülerInnen an die AutorInnen waren auf einem hohen Niveau und von Neugierde und Offenheit geprägt.

Im wunderschönen Literaturmuseum von Odessa fanden die Lesungen statt, begleitet von SchauspielerInnen, welche die ukrainischen Übersetzungen der nicht ukrainischen oder russischen AutorInnen vortrugen. Ein bunt gemischtes, interessiertes Publikum stellte viele Fragen und umschwärmte die geladenen AutorInnen. Auch die Diskussionen zwischen AutorInnen zu aktuellen Themen fanden ein außergewöhnliches Interesse.

Höhepunkte waren die Lesungen und Gespräche mit Eliot Weinberger und Lukas Bärfuss, der großartige Auftritt von Viktor Jerofejew, der noch zwei Stunden nach dem Ende der Veranstaltung Fragen der BesucherInnen im Foyer des Museums beantwortete, die auch politischen Gespräche der russisch schreibenden Autoren Andrej Kurkow und Michail Schischkin mit Juri Andruchowitsch und die Abschlusslesung mit dem rumänischen Autor Varujan Vosganian.

Der Terminal 42 - ein bei jungen BesucherInnen angesagter Club - war völlig überfüllt (500 BesucherInnen), als der Literaturstar Serhij Zhadan Gedichte vortrug und den Abend mit seiner energiegeladenen Ska-Punk-Band beschloss.

Mit Lesungen und Diskussionen ging am Sonntag ein Festival zu Ende, das sowohl zahlreiche befruchtende Begegnungen zwischen AutorInnen und Literatur-Interessierten ermöglichte, als auch einen Beitrag zum Wiedererblühen der literarischen Stadt Odessa als Perle und Kulturmetropole des Schwarzen Meeres erbrachte.

Finanziert wurde das Festival wesentlich vom Auswärtigen Amt in Berlin, der Jan-Michalski-Stiftung und einigen Botschaften und Kulturinstituten.

Die vielen positiven Rückmeldungen seitens der Stadt Odessa und des Publikums haben uns sehr ermutigt, diese Arbeit weiterzuführen.
Das Konzept eines internationalen literaturfestivals odessa hat voll überzeugt.

Das 2. internationale literaturfestival odessa ist vom 28. September bis 1. Oktober 2016 geplant.

Hans Ruprecht und Ulrich Schreiber
 
Teilnehmer der ersten Ausgabe des internationalen literaturfestivals odessa:

- Juri Andruchowitsch, Ukraine
- Lukas Bärfuss, Schweiz
- Marica Bodrožić, Deutschland
- Melvin Burgess, GB
- Thomas Espedal, Norwegen
- Yves Grevet, Frankreich
- Nino Haratischwili, Georgien/ Deutschland
- Viktor Jerofejew, Russland
- Sema Kaygusuz, Türkei
- Andrej Kurkov, Ukraine
- Barbara Lehmann, Deutschland
- Nils Mohl, Deutschland
- Ilma Rakusa, Schweiz
- Joachim Sartorius, Deutschland
- John Ralston Saul, Kanada
- Robert Schindel, Österreich
- Michail Schischkin, Russland/ Schweiz
- Zveta Sofronieva, Bulgarien
- Witold Szablowski, Polen
- Dato Turaschwili, Georgien
- Varujan Vosganian, Rumänien
- Eliot Weinberger, USA
- Serhij Zhadan, Ukraine