Graphic Novels II

10.09.2011 14:00 Uhr
Specials
Haus der Berliner Festspiele
Seitenbühne
Autoren
Moderation Lars von Törne
Preis 6 Euro / ermäßigt 5 / Schüler 4
Ticketinfos
Ticket online kaufen
In der Rubrik »Specials« wird beim diesjährigen internationalen literaturfestival berlin ein hierzulande etwas vernachlässigtes literarisches Genre, die Graphic Novel, vorgestellt. Graphic Novels besitzen in ihren Formen und Inhalten eine größere Affinität zum Roman als zum traditionellen Comic. Während Comics meist als »Strip« in Zeitungen, in Heft- oder Albumform erscheinen, handelt es sich bei Graphic Novels in der Regel um Bücher mit Festeinband. Zudem besitzen Graphic Novels oft mit ihrer Thematik und ihrer narrativen Komplexität einen literarischen Anspruch. Unter der Überschrift »Europäische Graphic Novels« werden herausragende Beispiele dieser Kunstform präsentiert – mit Graphic Novel-Künstlern aus ganz Europa.

Lorenzo Mattotti (Italien) zeichnet farbintensive und schwarz-weiße Comics. Sein Durchbruch gelang ihm 1985 mit »Fuochi« (»Feuer«). 2003 erhielt er eine der wichtigsten amerikanischen Comic-Auszeichnungen, den Will Eisner Comic Industry Award.
Ángel de la Calle (Spanien) ist leidenschaftlicher Comiczeichner, Illustrator und Grafikdesigner. Er widmet sich mit seinen Graphic Novels zumeist der Politik Lateinamerikas und leitet die internationalen Comic-Tage von Avilés.
Blexbolex (Frankreich) und »Die Flucht nach Abécédéria« der kriminellen Brüder Blanchet:
Der Autor und Illustrator Blexbolex hat eine Abenteuergeschichte für Erwachsene geschaffen, die von den Erlebnissen der Blanchet-Brüder in Abecederia erzählt und darüber hinaus viel über das echte Leben: Staatschefs kommen darin vor, die Kriminelle in hermetisch abgeriegelten Gebieten mit eigenen Gesetzen isolieren. Dorthin geraten auch die krummen Brüder nach einem missglückten Banküberfall …
Der Stockholmer Graphic-Novel-Zeichner und Verleger Fabian Göranson (Schweden) publiziert seine Arbeiten vor allem in schwedischen Zeitungen. Sein Buch »Gaskriget« war eine persönliche und politisch gefärbte Chronik der ersten Jahre des 21. Jahrhunderts. Göranson engagiert sich auch in der klimapolitischen Aktionsgruppe »Klimax«. Auf dem 11. ilb präsentiert er sein neues Buch »Inferno«.
Barbara Yelin (Deutschland) ist Comiczeichnerin und Illustratorin in Berlin. Ihre wichtigsten Werkzeuge sind Bleistift und Radiergummi, mit denen sie ihren Bildern Tiefe verleiht. Diese kann man in dem grafischen Roman »Gift« bewundern, in dem sie sich zusammen mit Peer Meter mit der Giftmörderin Gesche Gottfried auseinandersetzt.
Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.
In Kooperation mit EUNIC.

abgelegt unter: