10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa
Sie sind hier: Startseite
24 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp



























Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neuste zuerst) · alphabetisch
100 Jahre Oktoberrevolution: Gabriele Leupold [D] und Jürgen Dormagen [D] stellen Andrej Platonows »Die Baugrube« vor
Für die Errichtung eines »gemeinproletarischen Hauses« heben Arbeiter unterschiedlicher Herkunft am Rande einer Großstadt eine Grube aus. Aber die Wucht des sozialistischen Traums erdrückt sie, am Ende haben sie in der Grube eine Utopie begraben. Wie kein anderer beschrieb Platonow in »Die Baugrube« in den zwanziger Jahren die frühe sowjetische Zeit. »Es ist im 20. Jahrhundert kein schöneres, furchtbareres und klügeres Buch über Totalitarismus und Utopie geschrieben worden.« (Andrzej Stasiuk, »FAZ«)
Located in Programm / Erinnerung, sprich / 2017
Zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll erinnern sein Sohn René Böll [D] und Tanja Dückers [D] an den Literaturpreisträger
Heinrich Böll (1917–1985), dessen Romane »Die verlorene Ehre der Katharina Blum« oder »Ansichten eines Clowns« Schullektüre wurden und Bestseller sind, erhielt 1972 den Literaturnobelpreis. Anlässlich seines 100. Geburtstags am 21. Dezember 2017 erinnern sein Sohn, der bildende Künstler René Böll, und die Schriftstellerin Tanja Dückers an ihn.
Located in Programm / Erinnerung, sprich / 2017
Uwe Schütte [D] und Markus Joch [D] erinnern sich an W.G. Sebald
W. G. Sebald setzte sich in seinem Werk mit der Problematik des deutsch-jüdischen Verhältnisses, mit der Bedeutung von Erinnerung und Gedächtnis und der Neuorientierung von Ausgewanderten in der Fremde auseinander. Der Autor der ersten Sebald-Monografie Uwe Schütte, der bei ihm promovierte, und Markus Joch, der über die Sebald-Debatte anlässlich von Alfred Anderschs umstrittener Rolle im Nationalsozialismus schrieb, diskutieren über den 2001 verstorbenen Autor.
Located in Programm / Erinnerung, sprich / 2017
Stefan Zweifel [CH] erinnert an Marcel Proust
Prousts Opus magnum »Auf der Suche nach der verlorenen Zeit« ist eines der bedeutendsten literarischen Werke des 20. Jahrhunderts. An den französischen Schriftsteller und Sozialkritiker erinnert Stefan Zweifel, Übersetzer, Journalist, Moderator und Kurator.
Located in Programm / Erinnerung, sprich / 2017
100 Jahre Oktoberrevolution: Moyshe Kulbak [Russland] »Montag - Ein kleiner Roman«: Eine jüdische Perspektive auf die russischen Revolutionen von 1917 mit Lothar Quinkenstein [D], Andreas Rostek [D] und Sophie Lichtenstein
Als einer der ersten sowjetisch-jiddischen Dichter überhaupt widmete sich Moyshe Kulbak 1926 der Zeit der großen sozialen Umwälzungen in Russland. In »Montog. Eyn kleyner roman« erzählt er von den Revolutionen 1917 und deren Bedeutung für das jüdische Leben. Mordkhe Markus, ein einfacher Hebräischlehrer, ist hin- und hergerissen zwischen den Welten und findet sogar einige seiner Ideale in den Ideen der Revolution wieder. »Wer in Wilnas literarische Hochkultur einsteigen will, sollte sich an Moyshe Kulbak halten.« (Susanne Klingenstein, »FAZ«)
Located in Programm / Erinnerung, sprich / 2017
Stefan Zweifel [CH] über den Marquis de Sade
Marquis de Sade, Autor von »120 Tage«, »Justine« und »Philosophie im Boudoir«, schockierte mit seinem Hang zu sexuellen Obsessionen. Der Rebell verbrachte ein Drittel seines Lebens im Freiheitsentzug, wo er seine pornografischen, kirchenfeindlichen und philosophischen Romane schrieb. Der Übersetzer und Journalist Stefan Zweifel, der bereits mit 17 Jahren an einer Neuübersetzung von de Sades Hauptwerken zu arbeiten begann, erinnert an den einflussreichen Skandalschriftsteller.
Located in Programm / Erinnerung, sprich / 2017
AutorRené Böll
Located in Archiv / / / 2017
AutorAndreas Rostek
Located in Archiv / / / 2017
100 Jahre Oktoberrevolution: Andrei Malaev-Babel [Russland/ USA] erinnert an den Autoren Isaak Babel
Andrei Malaev-Babel, bekannt als Schauspieler, Regisseur, Theaterwissenschaftler und -pädagoge, erinnert an seinen Großvater Isaak Babel (1894–1940). Dieser war als literarischer Chronist des Revolutionskriegs den Kavallerietruppen von General Budjonny zugeteilt, seine Erlebnisse beschrieb er in seinem Hauptwerk »Die Reiterarmee« (1926). Seine »Geschichten aus Odessa« erschienen 1931 und wurden in der Sowjetunion viermal verfilmt. 1940 wurde er zum Opfer der stalinistischen Säuberungen. Veranstaltung in englischer Sprache
Located in Programm / Erinnerung, sprich / 2017
AutorAndrei Malaev-Babel
Located in Archiv / / / 2017